Empfehlungen Bluetooth Gaming Headset

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

Dubiose Marktplatz-PN mit Link erhalten? Zur eigenen Sicherheit den Link nicht öffnen! Weitere Informationen hier.

  • Empfehlungen Bluetooth Gaming Headset

    Ich kann mich leider nicht so richtig entscheiden, bzw. blicke da nicht so recht durch.

    Zur Zeit habe ich das Lucidsound ls31, jedoch bin ich mit diesem unzufrieden.
    Ich kann hierzu keine Firmware auf der Internetseite finden. Lautstärke lässt sich über Windows nicht regulieren und es rauscht.
    Hier hatte ich mich von den Bewertungen blenden lassen...

    Budgettechnisch liege ich bei 150-200 Euro, ist aber nicht fix.
    Ein gutes Mikro sowie Ton sollte es haben.

    Vielen Dank.


    Edit:
    Hab es wohl in den falschen Bereich gepostet.
    Bitte um Änderung

    Vayus: verschoben

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von NACKES () aus folgendem Grund: Falscher Bereich

  • NACKES schrieb:

    Lautstärke lässt sich über Windows nicht regulieren und es rauscht.
    Hier kommt es vor Allem auf die Soundkarte an. In der Regel lassen sich aber mindestens mehrere Ausgabegeräte verschiedenen Ausgabekanälen zuordnen, die dann lautstärkemäßig geregelt werden können. Allerdings muss man sich da u. U. etwas mehr in die Systemsteuerungs-Optionen begeben.
    Das "alte" ls31 ist wie alt, kostet doch auch ca. 150?

    Ein neues wird nicht unbedingt die Grundprobleme lösen. Falls Du nur eine billige Onboard-Soundkarte zur Verfügung hast und keine Einstellmöglichkeiten freischalten kannst, würde ich eher in eine Soundkarte investieren. Wenn man im PC keinen Platz hat, gibt es da sogar externe mit USB-Anschluss für um die 80-100Euro.
    Das Rauschen entsteht idR schon in der Soundkarte. Eine ordentliche filtert das weg.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von WunRo ()

  • WunRo schrieb:

    NACKES schrieb:

    Lautstärke lässt sich über Windows nicht regulieren und es rauscht.
    Hier kommt es vor Allem auf die Soundkarte an. In der Regel lassen sich aber mindestens mehrere Ausgabegeräte verschiedenen Ausgabekanälen zuordnen, die dann lautstärkemäßig geregelt werden können. Allerdings muss man sich da u. U. etwas mehr in die Systemsteuerungs-Optionen begeben.Das "alte" ls31 ist wie alt, kostet doch auch ca. 150?

    Ein neues wird nicht unbedingt die Grundprobleme lösen. Falls Du nur eine billige Onboard-Soundkarte zur Verfügung hast und keine Einstellmöglichkeiten freischalten kannst, würde ich eher in eine Soundkarte investieren. Wenn man im PC keinen Platz hat, gibt es da sogar externe mit USB-Anschluss für um die 80-100Euro.
    Das Rauschen entsteht idR schon in der Soundkarte. Eine ordentliche filtert das weg.
    Habe das neue Modell welches im Oktober zum Verkauf stand.

    Zum Thema Soundkarte, hier habe ich das Asus Rampagepe II Extreme, dieses wurde mit SupremeFX X-Fi Sound Karte ausgeliefert. Bei einem kabelgebundenn Headset hatte ich jetzt dieses Rauschen nicht, deswegen macht es mich so stuzig...
  • Hallo NACKES,

    wie sieht denn mit den Wiedergabe- und Aufnahmetabs unter Systemsteuerung - Sound aus? Ein Screenshot kann evtl. bei der Lösung helfen. Sehe ich es richtig, dass der Bluetooth-Empfänger des Headsets am Rechner einen optischen Eingang hat? Wenn du definitiv ein anderes Headset möchtest, muss dieses kabellos sein?


    Viele Grüße
    Whail
    Nichts ist schlimmer als ein Mensch, der glaubt, im Recht zu sein.
  • Whail schrieb:

    Hallo NACKES,

    wie sieht denn mit den Wiedergabe- und Aufnahmetabs unter Systemsteuerung - Sound aus? Ein Screenshot kann evtl. bei der Lösung helfen. Sehe ich es richtig, dass der Bluetooth-Empfänger des Headsets am Rechner einen optischen Eingang hat? Wenn du definitiv ein anderes Headset möchtest, muss dieses kabellos sein?


    Viele Grüße
    Whail
    Muss ich mal heute Abend mal reinschauen. Stelle die dann mal hoch.

    Habe auch zudem die Grundeinstellungen, so wie es der Hersteller vorgibt, übernommen.
    Ja der Dongle (USB) wird mit einem otpischen Eingang bestückt, verbunden mit dem Rechner/Soundkarte.

    Mich nerven die Kabel, daher ein Bluetooth Heatset. Jedoch bin ich jetzt davon zu 75 % abgeneigt, im Freundeskreis keine gute resonanz zum Bluetooth Headset erhalten.
  • NACKES schrieb:

    Ja der Dongle (USB)
    Die Ursache des Rauschens würde ich in erster Linie mal in der "Air-Connection" suchen. Sprich keine Magnetfelder bei der Dongle und ein ungehinderter Datenverkehr. Ein einfaches USB-Verlängerungskabel mit dem Ende auf dem Tisch, in dem die Dongle steckt (nicht in der Nähe der Lautsprecher, auch nicht das Kabel vorbeigeführt), löst möglicherweise Dein Problem gänzlich. Geschirmt kostet so ein Kabel paar Euro mehr, lohnt aber durchaus - dann wäre die Kabelführung auch an Lautsprechern vorbei kein Problem.

    Vom Kauf eines neuen Headsets würde ich erstmal gänzlich absehen, bei 2 Monate "Alter" des aktuellen. Du hättest richtig Freude, wenn dasselbe Problem nach weiteren 150-200 Euro besteht.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von WunRo ()

  • WunRo schrieb:

    NACKES schrieb:

    Ja der Dongle (USB)
    Die Ursache des Rauschens würde ich in erster Linie mal in der "Air-Connection" suchen. Sprich keine Magnetfelder bei der Dongle und ein ungehinderter Datenverkehr. Ein einfaches USB-Verlängerungskabel mit dem Ende auf dem Tisch, in dem die Dongle steckt (nicht in der Nähe der Lautsprecher, auch nicht das Kabel vorbeigeführt), löst möglicherweise Dein Problem gänzlich. Geschirmt kostet so ein Kabel paar Euro mehr, lohnt aber durchaus - dann wäre die Kabelführung auch an Lautsprechern vorbei kein Problem.
    Vom Kauf eines neuen Headsets würde ich erstmal gänzlich absehen, bei 2 Monate "Alter" des aktuellen. Du hättest richtig Freude, wenn dasselbe Problem nach weiteren 150-200 Euro besteht.
    Ich hatte mich gestern mit einem Kollegen zusammengesetzt und haben ca. 3 Stunden mit den Einstellungen sowie Positionierung getestet.
    Leider kamen wir auf kein positives Ergebnis. Vermutlich liegt es dadran, dass ich mein Wlan-Router neben meinem Rechner habe.
    Getestet haben wir es auch mit einem Logitech g933...

    Ich konnte mich damit nicht anfreunden und hab das Headset zurück gegeben.
    Möchte ja net das ich noch ein Tinnitus kriege :D

    Ein kabelgebundenes wäre für mich sinnvoller und weniger problematisch.
    Es wird evtl. ein Sennheiser Game On oder ich lege noch nen 50y drauf für ein Beyerdynamic Custom Game.
  • NACKES schrieb:

    Ich hatte mich gestern mit einem Kollegen zusammengesetzt und haben ca. 3 Stunden mit den Einstellungen sowie Positionierung getestet.
    Leider kamen wir auf kein positives Ergebnis. Vermutlich liegt es dadran, dass ich mein Wlan-Router neben meinem Rechner habe.
    Die Dongle mit geschirmter USB-Verlängerung verlagern in so einem Fall. Dasselbe kann zB auch bei Maus/Tastatur vorkommen.
  • EN0RMO schrieb:

    besten kopfhöhrer/headsets gibts ganz klar ohne wiederspruch bei Beyerdynamic!

    Ohne Wiederspruch sicher nicht, ohne Widerspruch aber schon. scnr.


    Interferenzen mit WLAN-Netzen äußern sich anders. Bluetooth transportiert keine analogen Daten und kann wahlweise mit FEC oder ARQ zur Fehlerbehandlung betrieben werden. Das heißt, wenn unterwegs irgendwas verzerrt wird, wird's entweder repariert oder das Paket neu angefordert. Die durchschnittliche Latenz steigt in dem Fall also, nicht aber statisches Rauschen. Akustische Probleme können mitunter punktuell auftreten, wenn die Fehlerkorrektur wegen nicht korrigierbarer Änderungen versagt. Probleme gibt es dann, wenn die Störquelle so stark ist, dass eine vernünftige Verbindung nicht möglich ist oder das Gerät keine Fehlerbehandlung implementiert. Im letzteren Fall kann man aber das Gerät wegschmeißen.

    Die beiden ausgesuchten Modelle spielen zweifellos in einer anderen Liga als das LS31. Man muss allerdings dazu bemerken, dass die beiden Modelle doch sehr unterschiedlich sind. Das günstigere Headset von Sennheiser ist eine offene "Gaming"-Konstruktion. Das beyerdynamic-Headset ist doch sehr viel mehr Studio-KH als Gaming-Headset, das macht sich schon ganz positiv bemerkbar. Ist allerdings geschlossen. Die Bezeichnungen beziehen sich dabei auf die Bauart der Ohrmuschel. Offene Konstruktionen haben sichtbar geöffnete Ohrmuscheln und sind vor allem im Sommer und während längeren Tragens deutlich angenehmer, da kein Hitzestau am Ohr. Geschlossene sind dementsprechend dicht. Das hat auch direkten Einfluss darauf, wie viel du noch von deiner Umwelt hörst und umgekehrt wie viel selbige von der Kopfhörerausgabe hört. Beide Konstruktionen haben unterschiedlichen Einfluss auf den Klang. "Halboffen" ist ein Kompromiss dazwischen.

    Was Preis- und Leistung anbelangt, kommt aber auch das nicht an die Verbindung aus regulärem Studio-KH und separatem Mikrofon ran, ist aber komfortabler. Ein Modmic kostet zwar mehr als manch billiges Gaming-Headset, ist mit einem vernünftig abgeschirmten Line-In oder USB aber nicht nur für VoIP gut, sondern aufnahmetauglich. Solche Konstruktionen in angemessener Qualität bekommt auch ab 150€. Problem is: Man nimmt entweder den mitgelieferten Kabelschutz, der einem gefallen mag oder auch nicht, und verpackt darin Mikrofon- und Kopfhörerkabel oder man investiert die Zeit, das ordentlich zu lösen. Außerdem ist der Blick auf die Impedanz des gewählten Kopfhörers dringend angeraten, sonst steht man nachher da. Du wärst dafür aber augenscheinlich gut ausgestattet. Das Gaming-Headset ist im Gegensatz dazu die einfache plug'n'play-Lösung.
    You may ask me thrice and I still won't tell you that an OEM rig is sufficient for your needs.


  • SilentVokativiusos schrieb:

    Was Preis- und Leistung anbelangt, kommt aber auch das nicht an die Verbindung aus regulärem Studio-KH und separatem Mikrofon ran, ist aber komfortabler. Ein Modmic kostet zwar mehr als manch billiges Gaming-Headset, ist mit einem vernünftig abgeschirmten Line-In oder USB aber nicht nur für VoIP gut, sondern aufnahmetauglich. Solche Konstruktionen in angemessener Qualität bekommt auch ab 150€. Problem is: Man nimmt entweder den mitgelieferten Kabelschutz, der einem gefallen mag oder auch nicht, und verpackt darin Mikrofon- und Kopfhörerkabel oder man investiert die Zeit, das ordentlich zu lösen. Außerdem ist der Blick auf die Impedanz des gewählten Kopfhörers dringend angeraten, sonst steht man nachher da. Du wärst dafür aber augenscheinlich gut ausgestattet. Das Gaming-Headset ist im Gegensatz dazu die einfache plug'n'play-Lösung.
    Genau diesen Vorschlag habe ich von einem anderen Kollegen auch erhalten. (Benutzt das selbe System: gute Kopfhörer + ein Zalman Mic, das Mic hat er einfach an die Tastatur geklemmt)

    Danke für die Hinweise/Empfehlungen,
    bin zum entschluss gekommen, weniger ist mehr.
    Daher nehme ich ein kabelgebundenes Gaming Headset, das Sennheiser