Feinstaubkonzentration, Diesel, Grenzwert 40 Mikrogramm, 100 oder vielleicht 800?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Dubiose Marktplatz-PN mit Link erhalten? Zur eigenen Sicherheit den Link nicht öffnen! Weitere Informationen hier.

    • Feinstaubkonzentration, Diesel, Grenzwert 40 Mikrogramm, 100 oder vielleicht 800?

      Mich beschäftigt gerade etwas die Debatte um die Erhöhung der Grenzwerte, die von 100 Lungenfachärzten unterstützt wird und von einer Grenzwerterhöhung von derzeit gültigen 40 Mikrogramm auf 100 Mikrogramm (100 Mikrogramm, 100 "Lungenärzte"... Zufall?).
      Ich weiß noch nicht, auf welcher Plattform ich meinen Standpunkt darlegen könnte. Ich sehe das aber so:


      Diese ewigen Diskussionen und Strategien der Autoindustrie!

      Diese „Wissenschaftler“, die jetzt mit ihrem Aushängeschild daherkommen „Ich bin Lungenarzt“, um den Wert ihrer Aussagen zu unterstreichen. Es ist mir ehrlich gesagt völlig wurst, woher sie ihre Abschlüsse haben, werte Lungenfachärzte! Ihre Argumente sind trotzdem fadenscheinig, weil sich viele der Diskussionsgrundlagen auf wenige Aspekte herunterbrechen lassen:

      1. Sie argumentieren, sie hätten noch keinen „Feinstaub-Toten“ gesehen? Völlig richtig, weil logisch: Ein einziges Partikel Feinstaub kann den Lungenkrebs auslösen, wenn es unter ganz bestimmten Umständen und unter weiteren zufälligen Faktoren eine defekte, lebens- und wucherungsfähige Zelle aus einer gesunden erzeugt und nicht vom Immunsystem des Patienten erkannt wird. Wo dieses herkam, lässt sich grundsätzlich nicht beweisen – auch nicht bei einem Kettenraucher, ob es von einer „Kippe“ kam oder einem Diesel-Fahrzeug! Daher wird es NIE einen direkten Zusammenhang und damit einen „Feinstaub-Toten“ geben, es sei denn er ist einfach an „4 Kilogramm“ davon, eingeatmet binnen kurzer Zeit, erstickt!

      2. Es gibt also keinen beweisbaren Zusammenhang von „Ausstoß X“ hat zu Partikel Y geführt, das „Krebs“ beim Patienten auslöste! Deshalb basieren die Studien auch auf Statistiken zu Verkehrsaufkommen und Gesamtausstößen, verglichen anhand selbiger vor mehreren Jahren in geringerer Konzentration… ins Verhältnis gesetzt zu den damals an Lungenerkrankungen Verstorbenen zu den Verstorbenen heute.

      3. Es geht also nur um SENKUNG eines NICHT BEZIFFERBAREN Risikos! Das kann nur sein, die Feinstaubpartikel in der Umgebung der Bevölkerung so weit wie möglich zu reduzieren! Freilich wurde der Wert auf 40 Mikrogramm willkürlich festgelegt und nicht auf Basis eines festen Risikos.

      4. Sie gehen mit der Argumentation um 100 Mikrogramm, die immer noch „ok“ wären ja recht „human“ heran. Fakt ist aber, dass dies eine 2,5fache Menge Partikel erlaubt, die dann bei Erreichen in diesen Regionen folglich ein 2,5faches Risiko ausmachen, an einer „statistisch begrundlagten!!!“ Lungenkrankheit zu sterben durch Feinstaub bei Erreichen des Grenzwertes von 100Mikrogramm verglichen mit 40 Mikrogramm.

      5. Werte Herren/Damen Lungenfachärzte: Sie argumentieren mit der Inhalation eines Rauchers (Kettenraucher???). Dieselabgase enthalten aber viel mehr der gefährlichen Kleinstpartikel, die tief ins Lungengewebe eindringen können. Somit ist ein reiner Mengenvergleich an der Stelle nicht sinnvoll. Außerdem will ich als Bürger nicht auf dieser Grundlage zu einem „teilweisen Zwangsraucher“ werden! Ich will so wenig wie möglich Feinstaub einatmen müssen, um das Risiko von Erkrankungen auf statistisch niedrigstem Level zu halten!

      6. Nun frage ich sie: Warum streben sie „nur“ 100 Mikrogramm an? Warum nicht gleich 400 Mikrogramm? Oder 800? Das wäre mit ihrer dünnen „lungenfachärztlichen“ Argumentation ebenso begründbar. Ich sage Ihnen, warum: Es klingt besser, wenn die Differenz „relativ niedrig“ erscheint. Es stößt auf weniger Ablehnung in der Bevölkerung, schafft den Autokonzernen aber eine solide Grundlage, auf deutlich schwächere ausstoßmindernde Einrichtungen zu setzen und „hintenrum fein raus“ zu sein im Skandal. Denn den gibt es dann ja nicht mehr. Sie haben getrickst und legten eine wesentliche Grundlage dafür, dass die 40 Mikrogramm nicht eingehalten wurden. Auch wenn es unverständlich ist, dass gleichzeitig weiterhin schwerölverbrennende Schiffe mit dem ungefilterten Ausstoß von 25.000 LKW durch Hamburg schippern - diese sind ein wichtiger, versäumter Faktor der Politik!

      7. Rein hypothetisch sind die Herren/Damen „Lungenfachärzte“ ein relativ günstig subventionierter Personenkreis (egal ob in Geld oder „Ansehen“), falls der wahre Hintergrund die nächste Strategie der Autoindustrie sein sollte, ihren Sanktionen zu entkommen. Sind sie etwa auf diesen Kniff gekommen, weil die Krankenkassen nun Studien unterstützen, die die medizinische Notwendigkeit von Zahnspangen infrage stellen, um sie in den nächsten Schritten als „nicht notwendige Schönheitskorrektur“ nicht mehr bezahlen zu müssen?

      Das politische Geschehen ist wirklich fraglich. Warum lässt die Regierung zu, dass direkte, nachweisbare Zusammenhänge gesucht werden, wo es solche niemals geben kann? Wird die Autoindustrie auf diese Weise den Hals aus der Schlinge ziehen können? Sollte es so sein, könnten sie auf gleicher Argumentation in den nächsten Jahren die Grenzwerte weiter nach oben setzen. In diesem Sinne: Wohl bekomme jeder Atemzug!



      P.S. Die Respektlosigkeit gegenüber Titeln und Abschlüssen ist Absicht. Niemand, der mir mit einem Titel gegenübertritt, um seine Ansichten aufzuwerten, wird von mir mehr geschätzt, wenn mir seine Aussagen nicht logisch erscheinen und er fadenscheinige Argumente absetzt! Also ganz im Sinne der Aufklärung "Habe Mut, Dich Deines eigenen Verstandes zu bedienen!" (Immanuel Kant).
      Heute wieder wichtiger denn je.

      Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von WunRo ()

    • Hey WunRo,

      es gibt tausende von Rentnern, die aus der Mülltonne fressen müssen. Hier, in Deutschland.
      Wo Millionen von Euro an Steuergeldern in einen Kreuzzug gegen die Autoindustrie gesteckt werden. Gegen die Kohleindustrie. Gegen die Atomindustrie. Wegen der Agenda ein paar weniger Schwachsinniger.
      Wo zig Millionen für die Propaganda der "richtigen Sichtweise" verprasst werden, als wäre es nichts.

      Evtl. solltest du dich einmal mit wirklichen Problemen auseinandersetzen statt mit Nicht-Problemen.

      Da dich, wie du selber ja erwähnst, auch nicht interessiert, wie qualifiziert eine Person auf ihrem Gebiet ist und du halt folglich auch nur das glaubst was du glauben willst, hat es auch nicht sonderlich viel Sinn mit dir über irgendein Thema zu reden.
      Du hast deine Sichtweise und die wirst du auch niemals ändern. Egal wie schlüssig die Argumente des Gegenübers sind. Das beweisen mehr als hundert Threads dieses Forums. Deshalb versuch ich dich auch gar nicht von irgendetwas anderem zu überzeugen.
      Die 3 Minuten diesen Text zu verfassen war es schon nicht wert.

      Guten Abend.
      Eine Person, welche eine starre und meist opportune Meinung vertritt, von dieser niemals abweicht und auf ihr Recht beharrt, ungeachtet aller rationalen Gegenargumente, nennt man einen Dogmatiker.
      Geht auf so eine Person niemals ein, ihr verschwendet euere Zeit. Nutzt diese Person, als abschreckendes Beispiel, um selbst nie so zu werden!

      "Ein Dogma ist das ausdrückliche Verbot, selbst zu denken."
      Ludwig Feuerbach (1804 - 1872)
    • AceInMyCards schrieb:

      Wo Millionen von Euro an Steuergeldern in einen Kreuzzug gegen die Autoindustrie gesteckt werden. Gegen die Kohleindustrie. Gegen die Atomindustrie. Wegen der Agenda ein paar weniger Schwachsinniger.
      Wo zig Millionen für die Propaganda der "richtigen Sichtweise" verprasst werden, als wäre es nichts.

      Nun, der wissenschaftliche Diskurs findet in der breiten Gesellschaft allgemein nur dann Anklang, wenn's dem eigenen Weltbild genehm ist. Ich will nun nicht so viel auf dem Zweizeiler rumreiten, dazu aber eins: Dass in Deutschland die Automobilindustrie aus öffentlicher Hand bekämpft würde, ist so ziemlich das Kehrbild der Realität. Was grundsätzlich auch gut ist.

      AceInMyCards schrieb:

      Da dich, wie du selber ja erwähnst, auch nicht interessiert, wie qualifiziert eine Person auf ihrem Gebiet ist und du halt folglich auch nur das glaubst was du glauben willst, hat es auch nicht sonderlich viel Sinn mit dir über irgendein Thema zu reden.
      Du hast deine Sichtweise und die wirst du auch niemals ändern. Egal wie schlüssig die Argumente des Gegenübers sind. Das beweisen mehr als hundert Threads dieses Forums.

      Dem wiederum stimme ich zu.


      Ich weiß auch nicht so ganz, woher diese latente Abscheu gegen akademische Qualifikationen kommt. Auch in einem anderen Thread vor geraumer Zeit hat WunRo ohne jeden Anlass über Studienabschlüsse und damit vermeintlich verbundene Eitelkeit referiert. Ich meine, da wäre es um P-Serverbetreiber gegangen. Ich frage mich, wo die Kratzbürstigkeit in jüngster Zeit herrührt.


      WunRo schrieb:

      Fakt ist aber, dass dies eine 2,5fache Menge Partikel erlaubt, die dann bei Erreichen in diesen Regionen folglich ein 2,5faches Risiko ausmachen

      In dem Startpost stecken viele Aussagen, die entweder nicht wirklich sinnvoll beantwortbar sind oder aber so hanebüchen, dass ich mich wahrscheinlich zu einem längeren Text hinreißen ließe, der letztlich sinnlos ist. Das greife ich trotzdem mal raus, weil da die Schläfe juckt. Das statistische Risiko, gesundheitliche Schäden von Schadstoffen davon zu tragen, ist i.A. nicht proportional mit der Schadstoffmenge korreliert. Die Behauptung ist also - sehr, sehr euphemistisch ausgedrückt - gewagt.
      You may ask me thrice and I still won't tell you that an OEM rig is sufficient for your needs.


    • SilentVokativiusos schrieb:

      Das statistische Risiko, gesundheitliche Schäden von Schadstoffen davon zu tragen, ist i.A. nicht proportional mit der Schadstoffmenge korreliert.
      Lediglich insofern nicht, dass nicht jedes Feinstaubpartikel auf eine eigene Körperzelle treffen und diese schädigen wird. Das ist aber auch bei "1facher Menge" nicht der Fall. Die 2,5 fache Menge Partikel verteilt sich trotzdem auf dieselbe Weise im Körper, nur mit entsprechend mehr Einzelpotenzialen. An der Stelle diskutiere ich auch nicht um Einzelwahrscheinlichkeiten und extrem detaillierte Mathematik, die sowieso IMMER rein theoretisch bleiben wird und in der Praxis völlig anders aussehen wird und mit "kann auch und im besten oder schlechtesten Fall gar nix vs. Tod umfallen...". Die Argumente, mit denen diese "Lungenärzte" arbeiten, sind reine Verschaukelungstaktik. Wenn einer eine Ampulle

      Und um es nochmal anzumerken: Ich habe keine Statistik entworfen. Ich bin vom zentralsten Nenner ausgegangen: "Böses Feinstaubpartikel trifft auf Körperzelle". Gegenüber bspw. "5 Feinstaubpartikel treffen auf 2 Körperzellen". Auch wenn in diesem Fall die nachweisbare, direkte Ursächlichkeit fehlt... bei sofort wirkenden Giften mit eindeutiger Ursächlichkeit kann die einfache Menge beim selben Menschen noch kurze Übelkeit auslösen, bei 2,5facher Menge absolut tödlich sein. Es ist natürlich leicht, bei einem extrem langsameren Prozess und indirekter Wirkung die Wahrscheinlichkeiten-Keule auszupacken und am Ende sowieso darauf zu verweisen, dass das Geschwür x tausend andere Ursachen haben könnte. Das ist nunmal der Unterschied zwischen statistischer Wahrscheinlichkeit vs. nachweisbarer Ursache. Solche Fälle zu vergleichen ist in der Politik an der Tagesordnung... und eigentlich nicht mehr "gewagt", sondern "völlig daneben". Während Bauern, die mit Glyphosat hantieren, eindeutig deutlich häufig an Krebs erkranken, kann man das in Kleinstmengen auf die Bevölkerung verteilt natürlich bequem relativieren.

      AceInMyCards schrieb:

      Evtl. solltest du dich einmal mit wirklichen Problemen auseinandersetzen statt mit Nicht-Problemen.
      Probleme zu relativieren mit "gewichtigeren Problemen", wird nie ein sinniges Argument sein. Auch wenn das eine Taktik derer ist, die was verbergen wollen. Und tut mir leid, ich sehe im Feinstaub - besonders in gewissen mit bestimmten Eigenschaften wie Dieselruß - ein Risiko. Und wie auch bei Metin2-Themen gibt es freilich hunderte Lungenärzte, die die Infragestellung der Thematik durch die "glorreichen Hundert" nur mit einem Kopfschütteln belohnen. Es geht dabei kaum um Wahrheit als vielmehr um Interessenskonflikte (freilich ist da jeder schnell zu überzeugen, der einen Diesel-PKW fährt). So gelegen wie das der Autoindustrie kommt, ist eine heimliche Subventionierung im Hintergrund der "Studie" gar nicht abwegig. Bei Glyphosat sind es auch nur ständige Studien mit gegenteiligen Ergebnissen, die ein Verbot verhindern.
      Eine "Studie" ist eben doch nur eine Ansammlung von Schlussfolgerungen "gebildeter Leute", die ihre Meinungen und Sichtweisen bzw. Interessen dort verschmelzen zu einem individuellen Paket.

      AceInMyCards schrieb:

      Da dich, wie du selber ja erwähnst, auch nicht interessiert, wie qualifiziert eine Person auf ihrem Gebiet ist und du halt folglich auch nur das glaubst was du glauben willst, hat es auch nicht sonderlich viel Sinn mit dir über irgendein Thema zu reden.
      Du hast deine Sichtweise und die wirst du auch niemals ändern. Egal wie schlüssig die Argumente des Gegenübers sind.
      Ich habe doch erwähnt, dass für mich ein Doktortitel wertlos ist, wenn er als Basis der Allwissenheit hingehalten wird. Auch ein Prof. Dr. Dr. Dr. muss schon schlüssige Argumente liefern. "Du bist sowieso nicht zu überzeugen, also brauche ich gar nicht erst Argumente anbringen"... ist noch schwächer als widerlegbare oder strittige Argumente.

      AceInMyCards schrieb:

      Die 3 Minuten diesen Text zu verfassen war es schon nicht wert.
      Gemessen an Inhalt und Bezug... sicherlich.

      Dieser Beitrag wurde bereits 9 mal editiert, zuletzt von WunRo ()

    • Das Problem an der ganzen Thematik ist:

      WunRo du bist überzeugt von deiner Meinung und wirst jedes Argument das dagegen spricht nicht gelten lassen. Nichts und niemand kann dich vom Gegenteil deiner Meinung überzeugen. Das ist natürlich auf der einen Seite positiv, da du folglich sehr gut argumentieren kannst und Gegenargumente findest. Auf der anderen Seite sehr schädlich, da die Leute die Lust verlieren mit dir zu diskutieren, wenn sinnige Argumente ihrerseits für dich schlichtweg irrelevant sind.

      Ist die gleiche Geschichte wie eben hier. Du bist überzeugt dass es nahezu eine Verschwörung gibt und böse Machenschaften. Gut, dann denke das für dich wenn du damit glücklich bist. Aber erwart nicht, dass jemand in einem spieleforum deine Fragestellung komplett durchliest, sie versteht und dir so antwortet dass du damit zufrieden bist :)
      Mit freundlichen Grüßen
      LaVista
      ------------------------------------------
      Spoiler anzeigen
      Server: Rubinum
      Körperkrieger
      Reich: Blau
      Gilde: /
    • LaVista schrieb:

      WunRo du bist überzeugt von deiner Meinung und wirst jedes Argument das dagegen spricht nicht gelten lassen. Nichts und niemand kann dich vom Gegenteil deiner Meinung überzeugen.
      Doch, mit konkreten Argumenten in entsprechender Detailtiefe. "Das ist so nicht, das ist anders, basta!" werde ich nur belächeln, logisch.

      LaVista schrieb:

      Auf der anderen Seite sehr schädlich, da die Leute die Lust verlieren mit dir zu diskutieren, wenn sinnige Argumente ihrerseits für dich schlichtweg irrelevant sind.
      Das eigentliche Problem ist, dass es ein Trugschluss ist, dass ein Pro-Argument jedes beliebige Kontra-Argument entkräften kann. Wenn es 2 Sichtweisen mit Berechtigung gibt, gibt es nach einem Vergleich immer noch beide. Wenn 2 Argumente aneinander vorbeigehen wie "Farmen fühlt sich heute wie Schwerstarbeit an." und "Es gibt noch Wege, an Yang zu kommen." - dann ist da kein Ausgleich möglich. Das sieht in der Politik nicht anders aus, wobei gerade dort wirklich fadenscheinige Theorien herrschen, deren Substanz doch schnell bröckelt. Im Moment hoffe ich inständig, dass dies bei den Diesel-Grenzwerten von 100 Mikrogramm so sein wird. Ansonsten werde ich Politiker.

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von WunRo ()

    • WunRo schrieb:

      LaVista schrieb:

      In der Politik wirst du zerfetzt. Denn dort muss man Kompromisse eingehen.
      Muss man das? Siehe Amerika und "Shutdown"... und "Brexit".Aber ich bin tatsächlich kompromissbereit, nur müssen die Argumente stimmen und passen.
      bin davon ausgegangen du willst deutsche Politik machen. Mein Fehler. Achja, im kongolesischen Parlament ist vorhin nen Platz frei geworden, denn da wurde einer von nem Wasserbüffel überrannt.

      Mir ist das mittlerweile zu doof geworden. Ist mein letzter Post hier. Viel Spaß noch.
      Mit freundlichen Grüßen
      LaVista
      ------------------------------------------
      Spoiler anzeigen
      Server: Rubinum
      Körperkrieger
      Reich: Blau
      Gilde: /
    • Um mal einige Quellen konkret zu nennen:

      wissenschaft.de/allgemein/dies…ueberraschende-antworten/
      (Hier kommt man zu dem Schluss, dass tief lungengängige Partikel zunehmen und beschreibt nochmal die Entstehung von Lungenkrebs über Entzündungsreaktionen - [anzumerken ist, dass 1 Partikel für eine Entzündungsreaktion ausreicht und bereits ein Risiko X darstellt. Je mehr man davon einatmet, desto höher. Daher ist die Diskussion in der Politebene, ab welcher Konzentration -ein Risiko entsteht- völlig irrelevant. 1 Partikel feinsten Feinstaubs, wie ihn Diesel en masse ausstoßen, besitzt bereits sein Risikopotential. Zehntausend davon pro Kubikmeter Luft zehntausend Mal dasselbe Risikopotenzial, schwer zu erkranken!])

      Wer sich noch gar nicht wirklich damit beschäftigt hat:
      de.wikipedia.org/wiki/Feinstaub


      Hier unser Bundesamt für Umwelt:

      umweltbundesamt.de/daten/luft/feinstaub-belastung#textpart-6

      --> Die Konzentrationen nehmen zwar ab, beginnen aber zu stagnieren.



      Höhere erlaubte Feinstaubausstöße würden aber genau die Waffen entschärfen, mit der die Industrie zu weiteren Verbesserungen bewegt wird. Im Gegenteil: Wenn eine Erhöhung kommt, lehnen sich die Verantwortlichen zurück und es könnte durchaus wieder mehr werden, was da in einigen Großstädten konzentriert herumwabert. Wem das keine Sorgen macht, der kann gerne nach Stuttgart oder Hamburg ziehen und mal die Luft dort schnuppern. Oder mal recherchieren, wie es mit Lungenkrankheiten in diesen Städten zu vergleichsweise deutlich weniger belasteten Städten aussieht. Lungenkrebs und "COPD" (Chronic Obstructive Pulmonary Disease --> ebenso schleichend und tödlich mit einem Ende durch Ersticken).

      Hier ein Artikel zur Gefährlichkeit von Dieselrußpartikeln:
      welt.de/gesundheit/article1065…serregend-wie-Asbest.html
      [Freilich logisch, schließlich sind Dieselrußpartikel teils ultra-winzig und können bis überall in Blutbahn und Organe vordringen und dort Entzündungsreaktionen hervorrufen. Asbest splittert ebenso klein, setzt sich aber wegen seiner Struktur primär in der Lunge fest beim Einatmen.]


      Hier noch ein grundsätzlicher Fehler der Politik:
      huffingtonpost.de/2017/08/10/f…ieselauto_n_17709562.html
      Zitat daraus: "Prinzipiell haben Rußpartikelfilter, die Anfang der 2000er-Jahre bei Dieselautos eingeführt wurden, zu weitaus weniger Feinstaub-Ausstoß geführt. Allerdings vermutet die Deutsche Umwelthilfe, dass auch hier Messungen für die Filter manipuliert wurden oder viele Filter fehlerhaft sind."
      [Jay, alles muss hieb- und stichfest über Studien belegt werden! Es reicht ja nicht, dass man täglich auf der Autobahn auf Autos stößt, die eine riesige, stinkende schwarze Wolke hinter sich herziehen. Sichtkontrolle? Selbstanalyse und Gegenmaßnahme ergreifen bei Ausfall des Filtersystems sollte im Lieferumfang des Fahrzeugs sein - weil risikoanalytisch sensibel, wenn man die örtliche Emission eines Diesel mit defektem Katalysator und das konzentrierte Einatmen von Schwaden einer solchen Wolke betrachtet. Da ist eine Schachtel Zigaretten rauchen weniger gefährlich als die Begegnung mit einem solchen Fahrzeug bei "passender" Windrichtung (Achtung These!)]

      Dieser Beitrag wurde bereits 9 mal editiert, zuletzt von WunRo ()

    • Gott schrieb:

      Ich fahre auch ein Auto!! Bringt leider miese "tief lungengängige Partikel" ans Tageslicht. Manchmal vergieße ich deswegen eine einzelne Träne.
      Wenn die Welt ausschließlich von Egoisten gelenkt würde, hätten wir keine Demokratie und viel weniger technische Fortschritte in den letzten Jahrzehnten.

      Gott schrieb:

      PS: Dieser Beitrag wurde bereits 9 mal editiert, zuletzt von WunRo OmEgA-zu-dem-LoL
      Schlimme Sache. Passiert einem natürlich nicht, wenn man nur 2-3 Zeilen schreibt und absendet. Wenn man noch paar Quellen resümiert, schon. Diese vermeintliche "Schwäche" könnte man mit einem anderen Editing und späterem Copy+Paste auch noch wegtricksen. Da aber nichts daran verwerflich ist und mich keine Zahl am Avatar interessiert, wird bei mir auch weiterhin "xMal editiert" stehen.
    • AceInMyCards schrieb:

      Hey WunRo,

      es gibt tausende von Rentnern, die aus der Mülltonne fressen müssen. Hier, in Deutschland.
      Wo Millionen von Euro an Steuergeldern in einen Kreuzzug gegen die Autoindustrie gesteckt werden. Gegen die Kohleindustrie. Gegen die Atomindustrie. Wegen der Agenda ein paar weniger Schwachsinniger.
      Wo zig Millionen für die Propaganda der "richtigen Sichtweise" verprasst werden, als wäre es nichts.

      Evtl. solltest du dich einmal mit wirklichen Problemen auseinandersetzen statt mit Nicht-Problemen.

      Da dich, wie du selber ja erwähnst, auch nicht interessiert, wie qualifiziert eine Person auf ihrem Gebiet ist und du halt folglich auch nur das glaubst was du glauben willst, hat es auch nicht sonderlich viel Sinn mit dir über irgendein Thema zu reden.
      Du hast deine Sichtweise und die wirst du auch niemals ändern. Egal wie schlüssig die Argumente des Gegenübers sind. Das beweisen mehr als hundert Threads dieses Forums. Deshalb versuch ich dich auch gar nicht von irgendetwas anderem zu überzeugen.
      Die 3 Minuten diesen Text zu verfassen war es schon nicht wert.

      Guten Abend.
      Guten Tag,
      Viel mehr muss man zu diesen Schwachsinn der da verfasst wurde auch nicht schreiben.
      Für den Herrn Wunro zählen weder Ausbildungsgrad noch Dr. Oder Prof. Titel.
      Wenn das alles nichts zu sagen hat, das studierte und praktizierende Menschen Erkenntnisse von sich geben, wie kannst du es dir dann erlauben über Dinge zu schreiben, von denen du ganz offenkundig nicht den leisesten Schimmer hast???
      „Ich bin tatsächlich Kompromissbereit, nur müssen die Argumente stimmen und passen“
      Alleine dieser Satz von Dir sagt so ziemlich alles über dich aus.
      95% von dem was du hier im Forum von dir gibst ist rhetorischer Nonsens.
      Möchtegern geschwollenes Geschreibe mit denen du 100 Threads mit deinen geistigen Ergüssen zukleisterst.
      Wenn 100 Ärtze sagen, wir können keinen causalen Zusammenhang finden, dann kann man das glauben oder auch nicht.
      Es steht auch jeden frei sich seine eigene Meinung zu bilden.
      Aber wenn ich weder vom „Fach“ bin noch in irgendeiner weise brauchbare Kompetenzen aufweisen kann, dann finde ich es schon sehr dreist gebildete Menschen wie einen Dr oder einen Prof derartig zu diskreditieren.
      Ich nenne es in deinen Fall, fehlende Selbstreflexion.
      Und je mehr Beträge ich von dir lese desto mehr bestärkt mich mein Gefühl das du einer der größten Forentrolle bist die im Mt2 De Forum unterwegs sind.

      Danke für die Aufmerksamkeit
    • Haitaschi schrieb:

      Für den Herrn Wunro zählen weder Ausbildungsgrad noch Dr. Oder Prof. Titel.
      Wenn das alles nichts zu sagen hat, das studierte und praktizierende Menschen Erkenntnisse von sich geben, wie kannst du es dir dann erlauben über Dinge zu schreiben, von denen du ganz offenkundig nicht den leisesten Schimmer hast???
      Ich habe doch ziemlich deutlich gemacht, auf welcher Grundlage meine Aussagen beruhen. Ich betrachte die mir schlüssigste Argumentation... Entstehung entarteter Zellen und Anzahl der gesundheitsschädlichen Partikel nebst "Korngröße". Und nein, wenn einer mit seinem Abschluss winkt, bleibt er mir trotzdem Argumente schuldig und ist nicht gleich der "Gott in Weiß".

      Übrigens sollte man nicht vergessen, dass diesen "heilig-weisen" etwa 100 "Lungenfachärzten" einige tausend andere Lungenfachärzte gegenüberstehen, die eine völlig gegenteilige Meinung vertreten und eine möglichst niedrige Luftverschmutzung befürworten. Ist ja auch nicht statistisch verfolgbar, dass trotz angeblich verbesserter Luftqualität und weniger Rauchern die Zahl der Krankheitsfälle bezüglich Lunge und COPD zugenommen hat nicht gerade zurückgegangen ist.
      aerztezeitung.de/medizin/krank…-besonders-feinstaub.html

      Der Unterschied ist, dass gegenteilig lautende "Studienergebnisse" auf viel weniger stichhaltigen Argumenten beruhen (fällt auf, sofern man dazu bereit ist, solche Texte zu lesen und zu vergleichen) und diese Statistiken wie üblich lieber außen vor lassen. Widerspricht ja schließlich deren Argumentationszielen. Die "Studie" dieser "100" ist mit guter Wahrscheinlichkeit von der Industrie "subventioniert" worden (Achtung... nur eine Vermutung!).


      Haitaschi schrieb:

      ...
      Aber wenn ich weder vom „Fach“ bin noch in irgendeiner weise brauchbare Kompetenzen aufweisen kann, dann finde ich es schon sehr dreist gebildete Menschen wie einen Dr oder einen Prof derartig zu diskreditieren.
      Ich nenne es in deinen Fall, fehlende Selbstreflexion.
      ...
      Gebildet hin oder her... ich grabe trotzdem auch gerne tiefer in den Thematiken und habe da auch 0 Berührungsängste, um mir ein eigenes Bild zu machen. Im Zweifel lernt man was, wenn man falsch lag und das Gegenüber stichhaltige Argumente entgegnet. Das Aufhebens ist sowieso schnell am Abebben, eben weil deren "Studie" keiner mehrheitlichen Auffassung unter Fachkollegen - mit mindestens gleichem Bildungsabschluss - folgt.

      Dieser Beitrag wurde bereits 7 mal editiert, zuletzt von WunRo ()