Angepinnt Zusammensstellungs-Guide und DIY: Diskussionen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Dubiose Marktplatz-PN mit Link erhalten? Zur eigenen Sicherheit den Link nicht öffnen! Weitere Informationen hier.

    • Als kleine Bekanntgabe, weil es noch nicht im Guide steht. Anlässlich des Releases des Pentium G3258 habe ich ein Beispielsystem für 600 EUR eingestellt, das zum Gaming geeignet ist. Ansonsten ist es darauf bedachtet, preislich einigermaßen sinnvoll positioniert zu sein. Komponenten des oberen Preissegments sind entsprechend nicht verbaut; das lohnt auch nur für den, der unbedingt die Anniversary Edition besitzen möchte.
      Ansonsten gibt es hier eine günstige Alternative für den i5, wenn es ums Spielen geht. Beim G3258 ist taktmäßig Platz nach oben, außerdem ist die Wärmeabführung deutlich besser möglich als bei den ursprünglichen Haswell-CPUs. Wer also Interesse an einem günstigen OC-System hat, sollte darüber nachdenken:

      Zusammenstellung: geizhals.de/eu/?cat=WL-434615
      You may ask me thrice and I still won't tell you that an OEM rig is sufficient for your needs.


    • Nachdem hier in den vergangenen Monaten ziemliche Flaute herrschte, die Welt ja aber bekanntlich nicht still steht, wird der Guide in den nächsten Tagen noch aktualisiert. Bei einigen Systemen sind schon ein paar Aktualisierungen auf die Schnelle gemacht worden, die endgültigen Versionen werden dann mit [Q4 2014] veröffentlicht.
      You may ask me thrice and I still won't tell you that an OEM rig is sufficient for your needs.


    • Im Großen und Ganzen lautet die Antwort (derzeit!): Nein.
      AMDs derzeitiges Desktopsegment ist dem von Intel im Moment technisch derart unterlegen, dass auch höhere Taktfrequenzen nichts helfen und mehrere Kerne, die leider eben keine vollständigen CPU-Kerne sind, sondern sich wichtige Komponenten für je zwei Kerne teilen, bringen teilweise nicht einmal schnellere Laufzeiten in Programmen, die auf Parallelisierung ausgelegt sind.

      Die aktuellen APUs von AMD (CPUs der A-Serie) können in speziellen Fällen eine etwas günstigere Alternative für die Medienbearbeitung sein (für ~100€ für die CPU), weil man hier eine CPU mit einer etwas stärkeren integrierten Grafikeinheit bekommt. Der Unterschied ist mittlerweile leider auch nicht mehr so markant, dass sich eine APU klar abgrenzen könnte. Wenn du nicht irgendwie in diese Gruppe zählst, wo man das erwägen könnte, gilt die Antwort im ersten Satz: Es macht keinen Sinn. Die AMD-Modelle verführen hier gerne mit hohen Taktfrequenzen und den etwas irreführenden Angaben zur Anzahl der Kerne (auch wenn die sicherlich auf ihre Art korrekt sind). Praktisch ist die Architektur, die dahinter steht, aber überaus schwach. Da reißt es dann auch nicht die annähernde preisliche Gleichheit der FX-8-Modelle mit den Core i5-Modellen raus. Im Zweifelsfall würde ich allerdings anbieten, einen eigenen Thread aufzumachen und da dein Anliegen genauer zu schildern. Dann kann man besseren Rat geben.

      Stromverbrauch ist im Übrigen kein irrelevantes Thema. Vom ökologischen Standpunkt abgesehen spart das nicht nur mehr oder weniger Strom - auf ein ganzes System pro Jahr ist das manchmal sogar merklich -, es sorgt auch bei der jeweiligen Komponente für weniger Wärme. D.h. es muss weniger gekühlt werden, es heizt sich weniger im Betrieb auf und die Kühlung erfolgt leiser als bei einem Gerät, das heißer wird. Ausnahmslos vorteilhaft. ;)
      You may ask me thrice and I still won't tell you that an OEM rig is sufficient for your needs.


    • Nein , ich mache nur ein paar Rechenspiele für meinen nächsten PC. Hatte bisher die Intel CPUs immer als Mainstream Massenware abgestempelt.
      Bin zwar mit meinem Mobile i5 mehr als zufrieden aber möchte einfach n günstiges System für Gaming/Bildbearbeitung zusammenbasteln und habe mich einfach gefragt, warum auch in den billigeren PCs nichts von AMD verbaut ist. Mir war durchaus klar dass im oberen Leistungssegment AMD absolut chancenlos ist , aber ich hatte gedacht dass evtl im höheren Mittelfeld etwas vielleicht bei den Intel CPUs Preis/Leistungstechnisch mithalten kann.
      Hatte da speziell den FX 8320 im Visier der mit seinen 130€ etwa dem neuen i3 entspricht aber in den Benchmarks laut zahlen sogar etwas besser abschneidet.
      Auch der FX-6300 sah preis Leistungstechnisch recht lecker aus.

      GIFTI Billanz: +1+2+3+4+3+2+3+4+3+4+3+2+3+4+3+2+3+2+3+4+3+2+3+4+3+4+3+2
      +1+2+3+4+3+4+3+2+3+4+3+2+3+4+3+2+3+4+3+2+3+4+3+4+5+4+3+4+5+4

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von smarty2410 ()

    • In einer früheren Variante des Zusammenstellungsguides gab es auch ein System mit einer A-CPU von AMD. Das hatte auch seinen Zweck erfüllt. Mittlerweile kann es aber nicht wirklich mehr als preislich ähnliche Systeme mit einer preisgünstigen Intel-CPU. Dafür sind die Fälle, in denen die GCN-Radeon auf einer aktuellen APU die Intel HD-Grafikeinheit einer aktuellen Haswell-CPU überbietet, zu selektiv.

      Ein direkter preislicher Vergleich von Core i3 und FX-8320 funktioniert, was die Prozessorleistung angeht, nur, wenn du zu dem System auch eine Grafikkarte zählst. Ansonsten hast du nämlich eine CPU, die über eine Grafikeinheit verfügt und eine, die es nicht tut. Im Allgemeinen, wenn auch abhängig von der benutzten Software, wird man über für ein System , mit dem Bilder bearbeitet werden sollen, eine Grafikkarte benutzen wollen. Am besten dann auch eine, die etwas mehr Leistung besitzt. Da Grafikprogramme parallelisierbare Aufgaben dann doch lieber auf der GPU berechnen lassen - die dafür unverhältnismäßig mehr Rechenleistung zur Verfügung stellen kann -, wird der Core i3 dann tendenziell doch wieder die bessere Wahl. Dabei wurde dann aber auch nur die Rechenleistung betrachtet. Probleme wie die immens höhere Leistungsaufnahme des FX-8320, die sich selbst mit gleicher Architektur aus den zusätzlichen Kernen ergäbe, sowie die deutlich älteren Chipsätze. Zwar werden immer noch neue 970er Boards veröffentlicht, die arbeiten aber unter Zuhilfenahme von Drittherstellerchips an Stellen, wo Schnittstellen eigentlich gern in den Chipsatz übernommen werden dürften.

      Ich schätze aber, dass das zur konkreten Beurteilung, was nun das beste für dein künftiges System wäre, in einem eigenen Thread besser aufgehoben ist. ^^


      Grüße
      You may ask me thrice and I still won't tell you that an OEM rig is sufficient for your needs.


    • Hey Silent, verzweifle gerade ein wenig an meiner PC zusammenstellung.
      Updatest du die Systeme bei Gelegenheit mal wieder?
      Mein Fokus liegt auf dem 900€ System, bestellt wird das teil in ca 40-60tagen. Nur frage ich mich bis dahin. 5. und 6. Generation an Intel CPUs , bis dahin warten? AMD hat die 300er Serie released, was würde sich da ändern? ddie R9 290 is ja dann nicht mehr wirklich aktuell

      GIFTI Billanz: +1+2+3+4+3+2+3+4+3+4+3+2+3+4+3+2+3+2+3+4+3+2+3+4+3+4+3+2
      +1+2+3+4+3+4+3+2+3+4+3+2+3+4+3+2+3+4+3+2+3+4+3+4+5+4+3+4+5+4
    • Moin,

      Bei den Systemen bitte immer auf die Links zu Geizhals klicken. Aktuell ist die 290 in keinem System mehr enthalten. Das entsprechende System enthält z.B. seit geraumer Zeit die 970. Das Problem an dem Thread ist, dass ich den nicht einfach updaten kann, ohne an irgendeinen Mod Walls of Text zu senden. Das ist eine sehr lästige Aufgabe, die man gerne aufschiebt. Die Listen auf Geizhals sind dagegen immer so aktuell, wie es gerade passt. In welchem Quartal die aktuelle Version des jeweiligen Systems veröffentlicht wurde, steht mittlerweile im Titel der Liste (Q1-Q4), daran kann man also die Aktualität etwa abschätzen.

      Die Radeon 300-Serie hat ein unglaublich großes Problem: Sie ist großteils frisches Brot von gestern. Zwar gibt es keine Rebrands in dem Sinne, dass einfach alte Kartendesigns 1:1 unter neuem Namen vermarktet wurden, um Lücken im neuen Lineup zu schließen, davon ab ist es aber immer noch die gleiche GPU-Architektur, die nur im Detail verändert wurde. Für den Endkunden sind die erhöhten Taktfrequenzen am Auffälligsten; das ist nur leider keine spektakuläre Änderung. Manche Karten schaffen es dann nun, leicht an den Konkurrenzkarten von NVidia vorbeizuziehen. Das hat aber einen ganz gravierenden Nebeneffekt: Die Leistungsaufnahmen sind noch höher als bei der Vorgängergeneration. Wenn sich also eine R9 370 zum etwa gleichen Preis mit wenigen Prozent Leistungsvorsprung in einem DirectX-Spiel gegen eine GTX 750 Ti durchsetzen kann, dafür aber bei einer realen Messung unter Last ziemlich genau einen um den Faktor 2,5 höheren Stromverbrauch aufweist, dann sieht das nicht allzu rosig für die 370 aus. Die einzige Karte, die bei den aktuellen Preisen trotz höherer Leistungsaufnahme Chancen hat, demnächst aufgenommen zu werden, ist die 380 4G.
      Aber auch da muss ich noch genauer überlegen, wie das da rein passt.

      Thema Broadwell und Skylake: Warten auf Broadwell ist nicht zu empfehlen. Die C-Modelle, die die vorherigen K-Modelle ablösen, der i5-5675C und der i7-5775C, sind schon erhältlich. Die bringen für ihren Takt erkennbar mehr Leistung als ein Haswell-Modell, sind aber auch von Werk aus langsamer getaktet und preislich jenseits von Gut und Böse.
      Skylake ist da vielversprechender, insbesondere, weil sich die unterliegende Plattform nach 2,5 Jahren wieder ändert. Weil man die "Flagschiffmodelle" aus der Broadwell-Linie aber gerne ohne hauseigenen direkten Konkurrenten vermarkten möchte, wird sich aller Voraussicht nach die Veröffentlichung der entsprechenden Skylake-Modelle verzögern. Das heißt allerdings nicht, dass es nicht entsprechende Modelle ohne freigeschalteten Taktmultiplikator und mit leicht geringerem Standardtakt geben wird; das ist sogar recht wahrscheinlich. Mitte August sollte mehr über die veröffentlichten Modelle bekannt werden. Solltest du beim Kauf willens sein, einen Aufpreis für die neueren Modelle zu zahlen, um die aktuelle Plattform und die besseren CPUs zu besitzen, lohnt sich das definitiv. Bist du mit dem aktuellen Budget schon höher, als es eigentlich lieb ist, ist Skylake zunächst preislich keine Alternative.
      Da würde ich dann aber wirklich kurzfristig noch einmal anfragen, damit die Lage beim Kauf klar ist.
      You may ask me thrice and I still won't tell you that an OEM rig is sufficient for your needs.


    • Super, vielen dank hier schonmal.
      Im moment ist mein Hauptproblem die Grafikkarte - Die CPU wird isch wohl im 200€-240€ Bereich aufhalten, (i5-X460 oder X570 in die Richtung) die GPU darf aber mehr kosten.
      Die Frage ist nur wie viel mehr:
      Wollte zunächste erstmal die GTX960, jedoch wird diese in den meisten benchmarks von ihrem AMD Pendants geschlagen.
      Zudem war mir dann die Leistung nicht ausreichend genug. Ich will ein schon ein paar Jahre Ruhe und aktuelle Spiele auf Ultra in FullHD spielen können.
      Bzgl Leistungsaufnahme: Ich denke die Zeit unter Volllast (oder erhöhter Belastung) pro Woche befindet sich im unter 4 Stunden Bereich (evtl im Urlaub mehr).
      Macht man den Sprung weiter landet man bei der GTX970 die, denke ich, im Bereich zwischen 330 und 380€ liegt.
      Und hier liegt imho für mich der Hase im Pfeffer. Für dieses Geld gibt es dann schon die R9 390 zu haben.
      Und die ist wahrscheinlich Leistungstechnisch nochmal in andere Sphären als die GTX970.
      Speziell die Saphire R9 390 Nitro Tri OC hat er mir da angetan.
      Sehe leider da einen eklatanten Vorsprung seitens ATI im 300-400€ Segment.

      Wühle mich seit Tagen und Wochen in Benchmarks und weiß da nicht so recht weiter.

      GIFTI Billanz: +1+2+3+4+3+2+3+4+3+4+3+2+3+4+3+2+3+2+3+4+3+2+3+4+3+4+3+2
      +1+2+3+4+3+4+3+2+3+4+3+2+3+4+3+2+3+4+3+2+3+4+3+4+5+4+3+4+5+4
    • smarty2410 schrieb:

      Bzgl Leistungsaufnahme: Ich denke die Zeit unter Volllast (oder erhöhter Belastung) pro Woche befindet sich im unter 4 Stunden Bereich (evtl im Urlaub mehr).


      Die Leistungsaufnahme eines Chips hat neben den Stromkosten und evtl. ökologischen Bedenken noch einen ganz anderen Effekt. Stromfressende Karten werden heißer. Die Kühllösungen sind aber häufig gleich. Eine GTX 970 lässt sich also mit einer annähernd gleich gestalteten Kühllösung mit geringer Lautstärke kühler betreiben. Die Hardware läuft kühler, das Gerät leiser und der PC fungiert im Sommer nicht so arg als Heizung, wenn er auf Touren kommt. Die 290er Karten waren von Release an berüchtigt für ihre absurd lauten Lüfter, weil die Abwärme bei diesen Karten so hoch ist. Durch die Taktsteigerung hat sich das Problem noch einmal verschärft. Durchschnittliche Lastaufnahmen von 150W bei der 970 gegen 280 bei der 390 sprechen klare Bände. Das wäre für den einen oder anderen sicher noch zu entschuldigen, wenn die Karte sich denn von einer 970 absetzen könnte. Das kann sie nur (leider!) nicht. Abhängig von Spielen und ihrer jeweiligen Optimierung auf bestimmte Hardwaregegebenheiten ist mal der eine Chip schneller als der andere und umgekehrt. Die Unterschiede sind aber nicht ausschlaggebend. Vor diesem Hintergrund ist die 970 nach wie vor mehr oder weniger konkurrenzlos in ihrem Preissegment. Die 390 mag mehr Speicher haben, das bringt ihrem Grafikprozessor allerdings nichts. Was das Leistungsniveau angeht, solltest du allerdings nach deinen Schilderungen genau hier zuschlagen.
      You may ask me thrice and I still won't tell you that an OEM rig is sufficient for your needs.


    • Wie eventuell der ein oder andere schon mitbekommen hat, ist der Händler ATELCO seit dem 23.07. insolvent.
      Dies betrifft insbesondere auch die hier oft für den Zusammenbau zusammengestellter Systeme empfohlene Tochtergesellschaft Hardwareversand.de. Zwar wird der Geschäftsbetrieb fortgeführt, eine mögliche Bestellung sollte aber dringend vor dem Hintergrund dieser Informationen abgewogen werden. Es ist in meinen Augen derzeit nicht abzusehen, ob und welche Teile des Unternehmens saniert werden und zukünftig wieder als stabile Händler empfohlen werden können.

      Die im Zusammenstellungsguide verlinkten Systeme sind nicht nur bei Hardwareversand erhältlich; auch andere empfohlene Händler bieten die Einzelteile an. Besonders hervorzuheben sind hier Alternate und Mindfactory. Beide Händler bieten für 100€ einen Zusammenbau mit umfangreichem Funktionstest, der dem Angebot von Hardwareversand überlegen ist. Dennoch ist dies ein Aufpreis von 70€. Dadurch sind die empfohlenen Systeme zwar immer noch außer Konkurrenz, was Fertigsysteme, wie sie in Elektronikdiscountern oder bei einschlägigen Webplattformen angeboten werden, anbelangt. Sie sind aber bei Inanspruchnahme dieses Zusammenbauservices eben 70€ teurer. Eine unangenehme Entwicklung, mit der man aber leider leben muss.
      You may ask me thrice and I still won't tell you that an OEM rig is sufficient for your needs.


    • Zusammenstellungsguide wurde erneut aktualisiert. Die bedeutendste Änderung ist, dass der Volltext mit den Systembeschreibungen herausgeflogen ist. Das war zwar ein nettes Gimmick, ist aber nur so lange nett, wie ich das aktualisieren kann, ohne bei jeder Kleinigkeiten einem Moderator auf die Nerven gehen zu müssen. So sind jetzt die Systeme nur noch direkt über die Geizhalslisten zu sehen, was den Vorteil hat, dass immer die aktuellen Listen eingesehen werden und niemand von einem falschen System ausgeht. Das Problem hatte sich in der Vergangenheit in mancher Beratung gestellt.

      Das Problem, das nicht alle Zusammenstellungen, die ich aktuell warte, auch im Thread verlinkt waren, hat sich damit nun auch behoben. Alles, was ich auf das 3. Quartal 2015 aktualisiert habe, ist nun auch im Thread verlinkt. Im Laufe der nächsten Wochen werden vermutlich weitere alte Entwürfe in aktualisierter Form folgen, für den Moment müssen aber die Office- und Gamingsysteme genügen, da sie ja nun auch mit Abstand die am Meisten nachgefragten sind. Sind es halt auch "nur" 13 Systeme.


      An dieser Stelle sei auch für die Mühe und Bewertung im Feedbackthread gedankt. Da ich den Thread dort nicht mit Antworten zumüllen möchte, habe ich bislang keine Reaktion darauf gegeben, es ist aber natürlich immer nett, die Bewertungen dort zu lesen. ;)
      You may ask me thrice and I still won't tell you that an OEM rig is sufficient for your needs.


    • Zusammenstellungsguide aktualisiert.

      So halb. Da der letzte Infopost hier 1,5 Jahre her ist und die Systeme nun recht lange veraltet waren, kommt hier aber nochmal der Push. Der größte Teil der aktiven Systeme wurde nun an die aktuellen Gegebenheiten angepasst. Aktuelle Gegebenheiten heißt Kaby Lake-CPUs, AMDs neue Ryzen-Linie, die auslaufende Verfügbarkeit von Komponenten (u.a. Core 3500-Gehäusen), die vorher in den Systemen steckten und manches mehr. Rund 5 Jahre, nachdem ich diesen Guide hier eingestellt habe, hat es nun AMD auch endlich mit CPUs in höherpreisige Systeme geschafft. Die teureren Gamingsysteme sind jetzt sowohl als Kaby Lake-Variante (Intel) als auch als Ryzen-Variante (AMD) erhältlich. Die Ryzenmodelle machen hier gerade für Leute mehr Sinn, die sich nicht zu schade sind, die Taktfrequenzen der 6- und 8-Kerner etwas hochziehen (3,5 - 3,7 GHz) oder die mehr mit rechenintensiven Anwendungen als mit Spielen beschäftigt sind. Die Nettoleistung eines i7-7700k gegenüber eines Ryzen 1700 in Spielen ist zwar durchweg höher, in Rendering/Archiving/Medienbearbeitung ist der Ryzen aber - logischerweise - deutlich überlegen. Bei aktuellen Setups kommen die Gamingunterschiede aber nur für Personen zum Tragen, die 120/144 Hz-Monitore besitzen und hier im Zweifelsfall 5-10 Frames mehr die Sekunde sehen wollen.

      Ansonsten: Officebuilds, die eher uninteressant sind, aber tatsächlich immer mal wieder gekauft werden, werden noch aktualisiert, separate Renderingsysteme kommen auch beizeiten wieder rein.
      You may ask me thrice and I still won't tell you that an OEM rig is sufficient for your needs.


    • Uund "Push". :)

      Der Guide ist wieder aufgeräumt. Auch die Office-Systeme wurden mal wieder geradegerückt und das aktuelle Line up bei den Gamingsystemen sieht auch aufgeräumter aus als noch vor einem Jahr. Preisraster wurde angepasst, es ist wieder ein Gaming-System für etwas weniger als 400€ dabei (mit Ryzen APU) und die einzelnen Systeme ergeben nun auch im direkten Vergleich wieder überall Sinn. Das war zuletzt nicht mehr überall gegeben.

      Zwar sind wir im Moment in einer Zwischenphase, bevor die Preise aller Voraussicht nach nochmal richtig ansteigen werden (die GeForce 1000-Serie läuft aus), aber die Preise für Grafikkarten sind immer noch "saftig". Stellenweise sind die höher als zum Release der Karten vor bald 2 Jahren. Günstiger als damals sind sie aber nirgends und das merkt man leider auch den Builds an. Gleichzeitig steigen die Preise für DDR4-Speicher auch langsam aber stetig und wann die mal wieder heruntersinken, ist gerade nicht abzusehen. Nichtsdestotrotz sieht es in Ordnung aus. Es bleibt zu hoffen, dass Nvidias Turing-Karten bald kommen. Dann stabilisiert sich das mittelfristig wohl auch wieder.
      You may ask me thrice and I still won't tell you that an OEM rig is sufficient for your needs.