Ankündigung Erlebnissbericht Polizei Leute habt Mut und geht hin !!!!!!!!!

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • sansin schrieb:

      der Schade auf einen Wert von ca. 5000€ bis 7000€ festgelegt.


      Man investiert soviel Geld ohne jegliche Verpflichtung in ein Onlinespiel und schafft es dann nicht, seine Daten beisammen zu halten? Bei allem gebührenden Respekt, irgendwo bewegt man sich haarscharf am Rande der Fahrlässigkeit.
      Aber meistens ist es dann ja doch die ominöse Blackhat-Mafia, die es stets auf irgendwelche Metinaccounts abgesehen hat... hm.
      You may ask me thrice and I still won't tell you that an OEM rig is sufficient for your needs.


    • SilentVokativiusos schrieb:

      sansin schrieb:

      der Schade auf einen Wert von ca. 5000€ bis 7000€ festgelegt.


      Man investiert soviel Geld ohne jegliche Verpflichtung in ein Onlinespiel und schafft es dann nicht, seine Daten beisammen zu halten? Bei allem gebührenden Respekt, irgendwo bewegt man sich haarscharf am Rande der Fahrlässigkeit.
      Aber meistens ist es dann ja doch die ominöse Blackhat-Mafia, die es stets auf irgendwelche Metinaccounts abgesehen hat... hm.

      Kann auch an einem Keylogger liegen, auch wenn man vorsichtig ist kann man einen relativ leicht einfangen^^
    • Das geht nur leicht, wenn man fahrlässig ist und/oder ein lückenhaftes Sicherheitssystem besitzt. Beides typische Eigenschaften des Otto Normalverbrauchers, zugegebenermaßen.
      Alle technisch versierten Wege, um ein anständiges Sicherheitssystem zu überlisten und einen Keylogger zu platzieren, übersteigen die Kenntnisse eines jeden 14jährigen Kindes da draußen, das Metin spielt.
      You may ask me thrice and I still won't tell you that an OEM rig is sufficient for your needs.


    • SilentVokativiusos schrieb:

      Das geht nur leicht, wenn man fahrlässig ist und/oder ein lückenhaftes Sicherheitssystem besitzt. Beides typische Eigenschaften des Otto Normalverbrauchers, zugegebenermaßen.
      Alle technisch versierten Wege, um ein anständiges Sicherheitssystem zu überlisten und einen Keylogger zu platzieren, übersteigen die Kenntnisse eines jeden 14jährigen Kindes da draußen, das Metin spielt.

      Bin mir nicht sicher wer nun in deinen Augen ein 14Jähriges Kind ist. Fakt ist, ich habe ein gutes Sicherheitssystem, verwalte meine Passwörter mit KeePass und mache täglich ein Backup auf Wuala davon :)
      Wurde in mehr als 4Jahren noch nie gehackt!
    • Man investiert soviel Geld ohne jegliche Verpflichtung in ein
      Onlinespiel und schafft es dann nicht, seine Daten beisammen zu halten?
      Bei allem gebührenden Respekt, irgendwo bewegt man sich haarscharf am
      Rande der Fahrlässigkeit.


      Sehe ich anderst: Nicht mal beim OnlineBanking, das wohl von viel mehr Leuten benutzt wird,
      kann man sich sicher sein. Solche Delikte sind seit Jahren schon mit steigender Tendenz zu erleben.
      Übertriebenermaßen würde ich ja schon beim "einloggen" ins Netz fahrlässig handeln.

      Das Recht wird sich entwickeln, und es wird am Internet nicht halt machen.
      Von dem her kann man jemandem dem seine ACC Daten wirklich (!) geklaut wurden, keinen
      Vorwurf machen.

      @Noctii: Ich wurde in 4 Jahren auch nie gehackt. Aber ich betreibe Deinen Aufwand auch nicht. Das wäre mir
      viel zu nervig. ;) Lieber 2mal lesen worauf ich klike.

      @silent:
      Alle technisch versierten Wege, um ein anständiges Sicherheitssystem zu
      überlisten und einen Keylogger zu platzieren, übersteigen die Kenntnisse
      eines jeden 14jährigen Kindes da draußen, das Metin spielt.

      Da wär ich mir gar nicht so sicher !! Quelle?
      Im übrigen sind das nicht immer Trojaner und Keylogger. Da gibt es auch andere Möglichkeiten.

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von ziegler ()

    • ziegler schrieb:

      Sehe ich anderst: Nicht mal beim OnlineBanking, das wohl von viel mehr Leuten benutzt wird,
      kann man sich sicher sein. Solche Delikte sind seit Jahren schon mit steigender Tendenz zu erleben.
      Übertriebenermaßen würde ich ja schon beim "einloggen" ins Netz fahrlässig handeln.


      Beim Online-Banking geht es um tatsächliche Geldwerte. Geld, das übereignet und abgehoben werden kann. Das mit Metin zu vergleichen ist mehr als nur zweifelhaft.

      ziegler schrieb:

      Von dem her kann man jemandem dem seine ACC Daten wirklich (!) geklaut wurden, keinen
      Vorwurf machen.


      Direkte Vorwürfe sind das auch nicht. Dennoch ist der Anteil der Leute, die tatsächlich mit Aufwendung eines gewissen Aufwands ihre virtuellen Güter verloren haben, verschwindend gering.


      ziegler schrieb:

      Da wär ich mir gar nicht so sicher !! Quelle?
      Im übrigen sind das nicht immer Trojaner und Keylogger. Da gibt es auch andere Möglichkeiten.


      Quelle? Wissen. Ich wüsste aber nicht, wieso ich für einen klaren empirischen Befund eine Quelle liefern müsste ;)
      Ich habe bisher lange genug mit der Materie zu tun gehabt, um ein wenig etwas darüber sagen zu können. Auch darüber, was für Aufwand gewisse Methoden bedeuten. Die meisten Keylogger, die eingesetzt werden, sind aus dem Internet geladener Einheitsbrei, der nebenher auch den eigenen PC oft genug verseucht. Wer mit solchen Methoden bestohlen wird, der hat seine Daten nicht ausreichend geschützt.
      Wer aber nichtmal in der Lage ist, einen stupiden I/O-Stream abgreifenden Keylogger (und diese sind nicht unbedingt kompliziert zu coden) zu schreiben, der wird auch nicht in drei Jahren irgendwie in der Lage sein, ein normal gesichertes System irgendwie anzugreifen. Das spreche ich jedem dieser 14jährigen Möchtegernscriptkiddies ab... und jemand anderes (man mag das Alter ändern) wird wohl kaum Interesse an diesen Daten haben. Man mag sich zwar Sachen ausdenken, aber da bewegt man sich auf dünnem Eis.

      Es sei im Übrigen dazu gesagt, dass man auch an den Rechner kommen muss. Das ist nicht so einfach, wie es im ersten Moment klingt, allerdings auch nicht so kompliziert, wie man es im dritten vermuten möchte. Dennoch ist es wesentlich einfacher, einen Rechner zu erreichen, wenn man ihm über Dateiaustausch (HTTP-Downloads) etwas unterjubelt. Das ist dann zu 99% Fahrlässigkeit des Nutzers, wenn es denn funktioniert. Das 1% bildet sich aus sehr seltenen Fällen, die u.a. Übernahmen vertrauenswürdiger Webseiten miteinbeziehen.
      Wenn man es also nicht mit Social Engineering versucht, muss man irgendwie eine direktere Verbindung zum Zielrechner aufbauen. Messenger sind ein beliebter Weg. Sogar über Messenger wie Skype, die eigentlich außerhalb von VoIP-Sessions und Datenaustausch keinen direkten Verkehr zulassen, ist das machbar.
      You may ask me thrice and I still won't tell you that an OEM rig is sufficient for your needs.


    • SilentVokativiusos schrieb:

      Beim Online-Banking geht es um tatsächliche Geldwerte. Geld, das übereignet und abgehoben werden kann. Das mit Metin zu vergleichen ist mehr als nur zweifelhaft.


      Auch in Metin geht es indirekt um Geld? Kenne Personen denen ebenso Dinge abhanden gekommen sind. Ein paar Tage darauf konnte man alles im ebay wiederfinden. Das ist nur ein Beispiel....
      Gespielt bis Mitte April // Nur noch im Forum aktiv
    • SilentVokativiusos schrieb:

      Zitat von »sansin«
      der Schade auf einen Wert von ca. 5000€ bis 7000€ festgelegt.



      Man investiert soviel Geld ohne jegliche Verpflichtung in ein Onlinespiel und schafft es dann nicht, seine Daten beisammen zu halten?


      ô.o das war der wert des accounts und nicht das geld, was er reingestekt hat...
      (wollt ich nochmal erwähnen ^^)

      ich persönlich spiel wohl schon so lang wie der te und wurde auch noch nie gehackt
      und ich gebe zu, dass ich nicht immer sonderlich sicher mit meinen daten umgegangen bin (überall gleiche pw's usw)
      mittlerweile bin ich auch etwas vorsichtiger, aber manchmal ist es auch einfach nur pech, wenns einen erwischt
      ein "ich wurde gehackt, was nun"-threat der angepinnt wird, währe vill wirklich nicht schlecht
      würde so manchen leuten helfen und vill auch abschreckend für hacker wirken, die sich nicht bewust sind, was es alles nach sich ziehen kann "in so nem doofen online game jemanden zu beklauen" ^^

      ich halte mich an den Ehrenkodex
    • sariden schrieb:

      SilentVokativiusos schrieb:

      Zitat von »sansin«
      der Schade auf einen Wert von ca. 5000€ bis 7000€ festgelegt.



      Man investiert soviel Geld ohne jegliche Verpflichtung in ein Onlinespiel und schafft es dann nicht, seine Daten beisammen zu halten?


      ô.o das war der wert des accounts und nicht das geld, was er reingestekt hat...
      (wollt ich nochmal erwähnen ^^)


      natürlich war es das geld was sie reingesteckt haben in die beiden accounts. er hat doch sogar den rechenweg hier kund getan. hast du den einleitungspost überhaupt gelesen, sariden? der wert der accounts beläuft sich nämlich auf ziemlich genau 0€, da du die accounts wenn überhaupt nur unentgeltlich weitergeben darfst.

      ich finde es auch einfach nur traurig und ziemlich krank... 5.000 - 7.000 €...
    • TakeThat schrieb:

      Auch in Metin geht es indirekt um Geld? Kenne Personen denen ebenso Dinge abhanden gekommen sind. Ein paar Tage darauf konnte man alles im ebay wiederfinden. Das ist nur ein Beispiel....


      Was sich mit Summen bei Datendiebstahl im Bereich der Online-Kontoführung messen kann? Eher nicht...
      Aber das stimmt, es geht um Geld. Die Verbindung eines wunderbar simplen Spielprinzips mit verlockend mächtigen Bezahlgütern ist einfach eine Goldgrube für den Vertreiber.

      sariden schrieb:

      ô.o das war der wert des accounts


      Da war ich selbst etwas undeutlich. Aber wenn du dir durchliest, was der TE schreibt, dann handelt es sich dabei um einen Wert auf Grundlage von Zahlungen, die dafür getätigt worden. Wie sonst will man auch den Wert von virtuellen Gütern berechnen? Da bewegt man sich auf sehr dünnem Eis. Selbst, wenn man dazu rechnet, dass da bestimmt etwas deutlich überschlagen wurde, befinden wir uns immernoch bei einer beträchtlichen Geldmenge aus Zahlungen für kostenpflichtige virt. Güter.

      Wie diese Menge zu beurteilen ist, dazu lasse ich hier bewusst eine Wertung aus. Die denke ich mir selbst; wie jemand anderes sein Geld ausgibt, bleibt letzten Endes seine eigene Entscheidung. Aber "Werte" sollte man auch entsprechend absichern. Zumal die Summe dort schon ziemlich plakativ erscheint; vorzubringen, jeden in einen virtuellen Charakter investierten Euro als Streitwert einfließen zu wissen... hat zumindest rechtlich seine Tücken.
      You may ask me thrice and I still won't tell you that an OEM rig is sufficient for your needs.


    • @silent: Im Grunde sind wir derselben Meinung. Es geht um das Thema Sicherheit.
      In den allermeisten Fällen hat der User mindestens fahrlässig gehandelt, wodurch sich kein
      Anspruch ableiten lässt. Ich möchte trotzdem anführen, dass vor Jahren zB bei T-Online
      hunderte Zugangsdaten von 16 (!) jährigen "ausgespäht" wurden. Es gibt viele solche Fälle. Ich denke das weißt Du.
      Da finden Hack Events statt... Und nicht selten gewinnen den 13 jährige, wie zB in Frankreich vor
      2 Jahren als hunderte Firmeninterne Dokumente online geklaut wurden.

      Es geht für mich nicht darum wie hoch der "Wert" eines Acs war, oder wieviel Euro man da reingesteckt hat.
      Es geht darum dass jemand meine Daten manipuliert, und dagegen wehre ich mich: Sei es OnlineBanking oder Metin.

      ... Die denke ich mir selbst; wie jemand anderes sein Geld
      ausgibt, bleibt letzten Endes seine eigene Entscheidung. Aber "Werte"
      sollte man auch entsprechend absichern. Zumal die Summe dort schon
      ziemlich plakativ erscheint; vorzubringen, jeden in einen virtuellen
      Charakter investierten Euro als Streitwert einfließen zu wissen... hat
      zumindest rechtlich seine Tücken.

      Absolute Zustimmung.
      Ich traue auch dem Polizeibeamten vor Ort, bei allem Respekt, eine zuverlässige "Wertschätzung" nicht zu. Es geht ja darum dass jemand die Zugangsdaten geklaut hat; nicht mehr und nicht weniger.
      Nach der Verurteilung hat man jedoch die Items nicht automatisch wieder!
      Vielleicht war Streitwert gemeint. Und der TE wurde dahingehend beraten zusätzlich einen Anwalt aufzusuchen. Wobei ich bei dieser Summe genau überlegen würde... Zumal die Anwaltskosten sich am Streitwert orientieren.

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von ziegler ()

    • Noctii schrieb:

      hyproh111 schrieb:

      Antworteten alle ohne Reallife xD

      Dein Ernst?!
      Zur Polizei zu gehen war das einzig richtige!
      Außerdem, geh doch an die frische Luft und lösch deinen Metin-Account, wenn du schon "Reallife" hast ;p
      Geh doch den Leuten auf der Straße auf die Eier, nicht im Internet, denn sowas ist peinlich :)
      was stimmt mit euch allen nicht? das ist ein spiel wo man KEIN Geld investieren MUSS.... also kakt nicht rum und geht zur POLIZEI wenn ihr gehackt wird.... alter ich vermiss oldschool ohne die ganzen spaten und shopper ey

      Vayus war hier: Verwarnung wegen Umgangston
      Bei Fragen:
    • hyproh111 schrieb:

      Noctii schrieb:

      hyproh111 schrieb:

      Antworteten alle ohne Reallife xD

      Dein Ernst?!
      Zur Polizei zu gehen war das einzig richtige!
      Außerdem, geh doch an die frische Luft und lösch deinen Metin-Account, wenn du schon "Reallife" hast ;p
      Geh doch den Leuten auf der Straße auf die Eier, nicht im Internet, denn sowas ist peinlich :)
      was stimmt mit euch allen nicht? das ist ein spiel wo man KEIN Geld investieren MUSS.... also kakt nicht rum und geht zur POLIZEI wenn ihr gehackt wird.... alter ich vermiss oldschool ohne die ganzen spaten und shopper ey

      Es gibt kein "oldschool" ohne Shopper, keine Shopper ---> kein Metin2.
      Außerdem muss jeder entscheiden ob man nun Geld für das Spiel ausgibt oder nicht!
      Wenn dir es nicht passt, deinstallier doch Metin2.
      Leute wie du kotzen einen nur noch an.

      Ich vermiss oldschool, ohne den ganzen Kiddy's und Neidern ey!
    • hmm wegen meiner wert-sache
      habs nochmal nachgelesen und geb zu, hatte es beim ersten mal lesen etwas anderst verstanden, sry ^^
      aber denke mal dass trotzdem sowas wie spieldauer etc mit eingerechnet werden (müssten)

      was die daten-handhabung angeht will ich mal wieder die forum-typischen vergleiche anstellen ^^
      wenn ich meinen geldbeutel in meiner handtasche durch die gegend trage und dann die tasche nem bekannten gebe, weil ich mir die schuhe binden muss und der klaut mir dann den geldbeutel, könnte man doch mit dem einfangen eines keyloggers vergleichen
      es war vill fahrlässig dem die tasche zu geben - ne datei von nem vermeintlichen kumpel anzunehmen...
      aber trotzem ist und bleibt es ne straftat den geldbeutel zu klaun - die daten auszuspionieren und den account leer zu räumen
      lg Sariden

      ich halte mich an den Ehrenkodex
    • @sariden:
      wenn ich meinen geldbeutel in meiner handtasche durch die gegend trage
      und dann die tasche nem bekannten gebe, weil ich mir die schuhe binden
      muss und der klaut mir dann den geldbeutel, könnte man doch mit dem
      einfangen eines keyloggers vergleichen
      Der Vergleich passt nicht ganz, weil:
      In dem Fall hättest Du jemandem die Tasche gegeben der nur darauf aus ist Taschen leerzuräumen.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von ziegler ()

    • ziegler schrieb:


      @Shian: Wo liest du "nämlich mit h?" Ich sehe da ein nehmlich im Sinne von "überwiegend" der Goofy hat nur das "vor" vor dem nehmlich vergessen. Also genau hinschauen ;)
      Trotzdem gibt es das Wort "nehmlich" nicht und ich bin mir ziemlich sicher, dass er nicht "vornehmlich" schreiben wollte :cheer:
    • Auch virtuelle Güter haben Wert.

      Warum sollten denn, virtuelle Güter keinen Wert haben? Das versteh ich gerade nicht so ganz?
      Ich denke sehr wohl, dass ein Metin2 Account einen Wert hat. In Zeiten wie heute sollte man das Recht nun langsam auch mal ins neue Jahrtausend holen.
      Wenn ich etwas bezahle/kaufe habe ich einen Wert erworben. So ist es zumindest bei greifbaren Dingen. Warum sollten virtuelle Güter dieser Definition nicht unterliegen??? Weil das in irgendeiner AGB steht? Recht geht immer vor irgendwelche AGB`s und das ist auch gut so. Also sollte sich an den Rechten der Verbrauche, denn ein Verbraucher ist man wenn man Geld ausgibt, auch für virtuelle Güter anwenden können. Und wenn ich x Euro in etwas invstiert habe dann hat es auch einen wert. Und wenn mir jemand etwas von Wert gegen meinen Willen wegnimmt, ist es eben Diebstahl. Leider sieht das rechtlich, in Bezug auf virtuelle Güter, etwas anders aus und das muss geändert werden.
    • ziegler schrieb:

      Ich versuche es mal. Ich würde

      1.) versuchen mich mit dem eMail Anbieter in Verbindung zu setzen.
      Evtl. gibt es ja auch eine Sicherheitsabfrage oder ein persönliches Geheimwort
      das Du bei Deiner Registrierung anlegen musstest.
      Den eMail Anbieter versuchen vielleicht sogar telefonisch zu erreichen.
      Möglich dass Du so vielleicht Dein eMail PW wiederbekommst und die Metin Daten
      dadurch neu anpassen kannst.

      --> immernoch kein Zugriff auf eMail:

      2.) den Support von Metin anschreiben. Hört sich schrecklich an, aber hilft doch manchmal.
      Dabei nochmals überprüfen ob die Daten wirklich KEINER aus Bekanntenkreis oder Verwandschaft etc.
      die Daten haben könnte.
      Dem Support die Situation schildern, dabei hartnäckig bleiben.

      --> immernoch kein Zugang. Weder eMail noch Login:

      3.) überlegen ob die ganzen nachfolgenden Aufwände in einem guten Verhältnis zum Nutzen stehen.

      4.) die Polizei kontaktieren.
      Die Polizei wird dem Nachgehen MÜSSEN.
      Man wird die IP Adressen ermitteln etc ...

      Dabei hast Du natürlich Deinen PC nach Keyloggern,Trojanern etc. untersucht und nichts festgestellt.

      Das wäre so etwa meine Vorgehensweise.

      @Shian: Wo liest du "nämlich mit h?" Ich sehe da ein nehmlich im Sinne von "überwiegend" der Goofy hat nur das "vor" vor dem nehmlich vergessen. Also genau hinschauen ;)

      Wenn er keinen Zugriff mehr auf seine Email hat, dann brauch er den Support nicht anschreiben, denn die können nur was machen, wenn von der Email geschrieben wird, auf der der Account angmeldet ist.

      PS: Niemals die gleichen Passwörter benutzen, sondern immer etwas abgewandelte.
    • SilentVokativiusos schrieb:

      TakeThat schrieb:

      A. Zumal die Summe dort schon ziemlich plakativ erscheint; vorzubringen, jeden in einen virtuellen Charakter investierten Euro als Streitwert einfließen zu wissen... hat zumindest rechtlich seine Tücken.[/


      Ich denke das sich das noch steigern lässt : Wenn man die Spielzeit mitberechnet um damit eine Grundlage zu haben wieviel Zeit der Spieler einsetzen müsste um wieder an einen solchen Char zu erlangen.
      DA wird der Streitwert dann knsuprig - und die Eltern des vielzitierten 14-jährigen würden wohl erst recht aus den Latschen kippen.
      Und der Gläubiger hätte nach Erwirkung eines Titels 30 Jahre lang Zeit um bei dem jetzt 14 jährigen alles einzufordern. Dazu kommen dann noch Anwaltskosten,Zinsen , Gebühren für Gerichtsvollzieher und,und,und .....