Wo sind denn die Spieler hin ?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Naser schrieb:

      Diese gibt es in jedem Levelbereich. Früher war Pvp auch in fast jedem Levelbereich für viele ein Thema.
      Eben das betrachten hier einige nicht mehr so. Deshalb wird immer von "Du musst leveln bis 100+, dann campfarmen und richtig PVP machen.".
      Klar gibt es auch richtig teures "Low-Level-PVP-Equipment". Nur scheint man vorauszusetzen, dass man sich dieses nur über einen Farmer im High-Level-Dungeons beschaffen können soll.
      Als das Spiel noch rund lief, war das Level egal. Da konnte man sich selbst auf map2 in überschaubarer Zeit solches "LowLevel-PVP-EQ" für mehrere kkk zusammenfarmen. Heute ist "Low-Level" nur noch ein "Spieler-Schreck", der seine Wirkung sofort auf jeden Neuankömmling ausbreitet.

      Die Low-Level-PVPler sind längst gegangen, weil sie "1-hit-food" für 120er sind. Deshalb müsste auch der Schadensoutput levelabhängig schrumpfen bis zu einem Minimum, den ein 120er an einem Level 1er anrichtet. Aber ich glaube nicht, dass irgendwer bei GF oder YMIRWEBZEN ein solches System hinbekommt. Deshalb doktern sie ja so viel auch mit extremen Veränderungen von Einzelwerten rum, bis sie wieder einen Shitstorm kassieren.
      Ich sehe keinen SInn darin, wenn alle quer durcheinander ihre Meinungen einwerfen und damit ihre Interessen vertreten. Da müsste eine unparteiische, mathematisch fähige Instanz ran. Dann ein verändertes Gesamtkonzept präsentieren und zum Beta-Test aufrufen. Erst danach wären Diskussionen um Details sinnvoll.

      Es besteht ja offensichtlich nichtmal ein Konzept, man probiert einfach drauflos und wartet die Reaktionen der Teilnehmer ab.
      _______
      Was erwartet der Spieler von "Free to play"? Geld ausgeben freiwillig, in fairem Maße Vorankommen auch ohne bei entsprechendem Zeitinvestment. Dabei noch Spielspaß in einem rundum ansprechenden System.

      Woran erkranken die meisten "F2P-Spiele irgendwann? Am fehlenden Gleichgewicht basierend auf der "F2P-Grundregel":

      Je gieriger die Betreiber, desto geiziger die Spieler. --> Ein offensichtlich gieriger werdender Betreiber verliert immer mehr Spieler.
    • WunRo schrieb:

      Deshalb müsste auch der Schadensoutput levelabhängig schrumpfen bis zu einem Minimum, den ein 120er an einem Level 1er anrichtet
      Nein, das Konkurrenzspiel war schon immer viel mehr vom Equipment und nicht vom Level geprägt. Irgendeine Dmg-Berechnung aufgrund des Levels ist fehl deswegen. Es gab auch in der Vergangenheit genügend 90er, und sogar 55er ,die sich mit 105ern geprügelt haben, reine Frage der Ausrüstung. Bei sowas würden alle recht schnell ihre alten Funchars rausholen und und dann Pvp Chars auf dem optimalen Level halten. Wofür 100-115er Fks-Deff Eq bauen, wenn man beispielsweise irgendwie mit 94 von Haus aus 30% Deff gegen 115-120er hat?

      Nur heute kann sich ein 55er Mento gegen eine 55er Heili nicht Schamideff-Eq besorgen, weil er es gar nicht anziehen kann. Hier geht das Balancing einfach nicht auf und eine grosse Masse Spieler, die in ihrem Bereich vielleicht auch mal unter sich kloppen wollen, geht verloren. Naja jetzt gehört die Diskussion aber langsam in ein Balancing-Thema.
    • WunRo schrieb:

      Jamsin schrieb:

      Wie gesagt war unsere Gilde damals im Erzgeschäft und wir haben damit täglich mehrere kkk gemacht. Die Steine waren dagegen ein Tropfen auf den heißen Stein.
      Gildengeschäfte betreffen nicht den Einzelnen. Schon gar nicht jemanden, der erstmal solo neu einsteigt.
      Genau da beschreibst du das aktuelle Hauptproblem des Spiels. Die Gilde sollte nicht nur ein bloßes Gebilde sein um EXP abzuspenden und Gildenkriege abzuhalten.

      (Bei uns) Die Gilde war so aufgestellt, dass auch mal eine Woche das Geld für ein Mitglied gesammelt wurde, damit derjenige sich etwas kaufen/leisten konnte. Je nach Beteiligung am GIldengeschäft konnte man sich so einen "Kredit" nehmen und diesen durch Leistungen erzen/Steine farmen etc. abarbeiten. Es war ein Hand-in-Hand-System. Natürlich war man auch damals öfters alleine unterwegs - zumindest im TS war aber (nahezu) die gesamte Gilde.

      Wir haben auch neue Leute aufgenommen, wobei diese natürlich anfangs nur kleine Leihgaben erhielten. Je besser sie sich eingebracht haben, desto eher haben sie profitiert (der Ansporn hat super geklappt und wenige haben die Gilde gewechselt - meist wegen zu wenig PvP bei uns). Nur das Leveln von neuen Mitglieder gab es nicht - allenfalls hat man einen Twink/neuer Farmer von einem Mitglied mitgenommen und den nebenbei mit hochgezogen (so musste man auch seltener Exp abspenden. Die Regel war aber, dass Farmer nur bis maximal 30 Level unterm Main gelevelt wurden. Den Rest musste er/sie selbst machen.

      PS. Natürlich wäre eine reine PvP-Gilde etwas anderes. WIr waren eher PvM mit einigen PvPlern, die dann bei Ärger aushalfen. Diese wuden als Gegenleistung entsprechend auch mit Taus etc. versorgt. Wir hatten in allen Reichen unsere Freunde und Feinde ^^ Diplomatie gehört einfach zu einem Gildensystem dazu.
    • Naser schrieb:

      Wofür 100-115er Fks-Deff Eq bauen, wenn man beispielsweise irgendwie mit 94 von Haus aus 30% Deff gegen 115-120er hat?
      Dieser Abstand ist zu gering für 30%. Sinnvoll wäre zum Beispiel 10% je 12 Level. Nicht Verteidigung, sondern Grundschaden-Reduktion. Dann hat ein 120er gegen einen Level 1er immer noch 10% seines Grundschadens. Dürfte immer noch reichen für 1-hits.
      Und warum sollte man höher Leveln? Um den höchstmöglichen Schaden gegen Gleichlevelige auszuteilen. Mit Level 94 teilt man zwar den maximal möglichen Schaden gegen den 120er aus, der dürfte aber deutlich geringer sein angesichts der Ausrüstungsunterschiede.
      Und wen stört's, wenn sich ein Level 94er extrem teure Ausrüstung für sein Level beschafft und so lange wie möglich gegen einen 120er bestehen will? Doch wohl höchstens den 120er, weil er länger braucht oder die Ausrüstung nur schwach ist und er sogar den kürzeren Atem hat.

      Fakt ist, dass diese Berechnung levelabhängig keine Erfindung von mir ist. In dem Spiel, das ich aktuell spiele, war das aus Gründen der Fairness und des PVP-Balance notwendig. Wahrscheinlich, weil es ähnlich aussah wie hier. Die bestausgerüsteten konnten jeden mit einem Hieb umhauen. Und naja... wie soll man es sagen? Um zu verhindern, dass die Top-Spieler die Neueinsteiger demotivieren, hat man diese Lösung gefunden. Das geht sogar noch weiter. So kann ein Level 12er mit Leuten auf Maximallevel gemeinsam Dungeons bestreiten. Die Ausrüstungswerte des kleinsten werden angepasst, der Schaden der Top-Spieler gegenüber den mobs drastisch gekürzt. Es funktioniert jedenfalls, im PVP wie auch PVM.

      Jamsin schrieb:

      Genau da beschreibst du das aktuelle Hauptproblem des Spiels. Die Gilde sollte nicht nur ein bloßes Gebilde sein um EXP abzuspenden und Gildenkriege abzuhalten.
      Gilden und flist sind nie ein "Hauptproblem" gewesen. Soziale Ersatzkontakte und mögliche Vorteile oder Nachteile sind höchstens Nebeneffekte. Beim Fortschritt der Spielfigur zählen nur drops, Kampfkraft, Möglichkeiten der Verbesserung und Spaß beim Farmen sowie PVP nebenbei um "böse" Konkurrenten, die auch hier PVP nutzen. Zu meiner Zeit tauchte relativ oft ein Hilferuf von Unterlegenen im Chat auf, meistens weil ein Levelplatz geklaut wurde. Die Ärgernisse "Stenkerer" waren dann plötzlich gute Ziele, um seine PVP-Fortschritte zu beweisen. Das war zwar für den "Beklauten" erstmal ein Nachteil. Für viele andere und ihn selbst aber auch Ansporn und Motivation, besser zu werden. Was auch kein Problem war angesichts der üppigen Möglichkeiten, "lästiges Farmen" wie Orkzahn, Fluchbuch, Erze zu betreiben - die deshalb relativ effektiv waren, weil anderen zu langweilig... oder eben Metins oder Bosse mit "lucky drops" zu jagen. Egal ob nun map2, Wüste, Orktal und Oberork... der Einstieg un anständige Quellen mit ordentlichen Erträgen war nicht schwer.
      Das alles fehlt dem Spiel, ein neuer Spieler erlebt doch nur noch Frust, Langeweile, Perspektivlosigkeit. Und den direkten oder indirekten Drang, das Portemonnaie zu zücken für seinen Aufstieg. Klar, dass da 99% lieber wieder abgehen.

      Das Spiel, der Umfang und die möglichen Aktivitäten waren mal so enorm vielfältig. Davon ist doch nur noch ein Trümmerhaufen übrig. Ein sanfter Abklatsch von dem, was man 2010 als Neueinsteiger geboten bekam.
      _______
      Was erwartet der Spieler von "Free to play"? Geld ausgeben freiwillig, in fairem Maße Vorankommen auch ohne bei entsprechendem Zeitinvestment. Dabei noch Spielspaß in einem rundum ansprechenden System.

      Woran erkranken die meisten "F2P-Spiele irgendwann? Am fehlenden Gleichgewicht basierend auf der "F2P-Grundregel":

      Je gieriger die Betreiber, desto geiziger die Spieler. --> Ein offensichtlich gieriger werdender Betreiber verliert immer mehr Spieler.
    • @WunRo, du kannst leider keine Leute mehr zum anfangen bewegen, wenn die sich wieder durch die alten langweiligen maps bewegen müssen. Es ist trist, langweilig und dauert zu lange. Natürlich sind die Items im niedrigen Level Bereich wenig wert aber das ist eigentlich ganz normaler fortschritt und das kannst du in so gut wie jeden Spiel beobachten.
      Mit dem Level kommen neue Items und andere Up-Items, na klar kannst du so was wie 4er steine bei der Hexe abändern und Items+7 nicht mehr droppen lassen. allerdings gibt es für diese Arbeit einfach zu wenig aktive Spieler in gewissen Levelbereichen um damit die High Spieler weiterhin versorgen zu können. Ich glaube du siehst da drin eher eine Arbeitseinteilung, zwischen Farmer und Levler. Allerdings denkt nicht jeder wie du und nicht jeder will 10 jahre auf 40+ bleiben um seine "lucky Drops" zu verticken. Vielleicht macht es dir ja Spass aber ich kann dir sagen, das sowas nicht die Mehrheit hält und erfreut. Und wenn du schlichtweg auf 40+ bleibst und deine dropps machst so wirst du am Ende alleine da stehen und wieder das Problem haben, weil alle anderen weiter kommen und neue Items und Upp Sachen benötigen.
      Deine Sichtweise ist nicht für die Zukunft gedacht, liegt aber auch da dran das Spiele nicht für immer existieren und daher letztendlich egal was du machst der Untergang winkt!
    • WasuLove schrieb:

      @WunRo, du kannst leider keine Leute mehr zum anfangen bewegen, wenn die sich wieder durch die alten langweiligen maps bewegen müssen. Es ist trist, langweilig und dauert zu lange. Natürlich sind die Items im niedrigen Level Bereich wenig wert aber das ist eigentlich ganz normaler fortschritt und das kannst du in so gut wie jeden Spiel beobachten.
      Nein, das ist kein "Fortschritt". Das ist ein Rückschritt und fehlgeschlagenes "Loot-Balancing" des Betreibers/Entwicklers. Ich kenne kein anderes Spiel, wo Leveln so langwierig ist wie hier und anbei so anspruchsvolle Nebenaufgaben stellt wie Yang erwirtschaften und Ausrüstung manuell verbessern. Woanders droppt das Zeug levelmäßig angepasst und fertig boniert nach Zufall. Dort stellt zu schwache Ausrüstung kein nenneswertes Hindernis dar beim Fortschritt - dann dreht sich tatsächlich alles ums "HighLevel", das man meist in einer Zeitspanne von 2-3 Tage locker erreicht. Auch besteht dort nicht der Bedarf, sich Low-Level-Farmer aufzubauen, um zu Events die drops abzustauben und Konkurrenten auszuschalten. Hier aber seit jeher, und im Moment kann da keiner mithalten, der nicht entweder bereits einen High-Level-Dungeon-Farmer hat - oder zur Geldbörse greift.

      Mittlerweile ist es hier schon eine Farce, sich halbwegs anständige Ausrüstung für Level 35 auf map2 zusammenzufarmen. Stattdessen bekommt man lauter stupide Tips, sich eintönig mit Erz abbauen oder Drachenstein-Campen zu befassen. Was auch wieder schlecht klappt ohne schon "imba-Ausrüstung" zu haben!

      Das Problem ist nicht, wohin die Stammspieler nun entschwinden. Sondern das eigentliche Problem ist, WARUM KEINE NEUEN nachrücken. Der Unterschied liegt bei der Wirkung des Spiels auf den neuen Spieler 2010, die krass anders war als das Spiel heute ankommt. Mitnichten "fortschrittlich".
      _______
      Was erwartet der Spieler von "Free to play"? Geld ausgeben freiwillig, in fairem Maße Vorankommen auch ohne bei entsprechendem Zeitinvestment. Dabei noch Spielspaß in einem rundum ansprechenden System.

      Woran erkranken die meisten "F2P-Spiele irgendwann? Am fehlenden Gleichgewicht basierend auf der "F2P-Grundregel":

      Je gieriger die Betreiber, desto geiziger die Spieler. --> Ein offensichtlich gieriger werdender Betreiber verliert immer mehr Spieler.
    • WunRo schrieb:

      Gilden und flist sind nie ein "Hauptproblem" gewesen. Soziale Ersatzkontakte und mögliche Vorteile oder Nachteile sind höchstens Nebeneffekte. Beim Fortschritt der Spielfigur zählen nur drops, Kampfkraft, Möglichkeiten der Verbesserung und Spaß beim Farmen sowie PVP nebenbei um "böse" Konkurrenten, die auch hier PVP nutzen. Zu meiner Zeit tauchte relativ oft ein Hilferuf von Unterlegenen im Chat auf, meistens weil ein Levelplatz geklaut wurde. Die Ärgernisse "Stenkerer" waren dann plötzlich gute Ziele, um seine PVP-Fortschritte zu beweisen. Das war zwar für den "Beklauten" erstmal ein Nachteil. Für viele andere und ihn selbst aber auch Ansporn und Motivation, besser zu werden. Was auch kein Problem war angesichts der üppigen Möglichkeiten, "lästiges Farmen" wie Orkzahn, Fluchbuch, Erze zu betreiben - die deshalb relativ effektiv waren, weil anderen zu langweilig... oder eben Metins oder Bosse mit "lucky drops" zu jagen. Egal ob nun map2, Wüste, Orktal und Oberork... der Einstieg un anständige Quellen mit ordentlichen Erträgen war nicht schwer.

      Das alles fehlt dem Spiel, ein neuer Spieler erlebt doch nur noch Frust, Langeweile, Perspektivlosigkeit. Und den direkten oder indirekten Drang, das Portemonnaie zu zücken für seinen Aufstieg. Klar, dass da 99% lieber wieder abgehen.

      Das Spiel, der Umfang und die möglichen Aktivitäten waren mal so enorm vielfältig. Davon ist doch nur noch ein Trümmerhaufen übrig. Ein sanfter Abklatsch von dem, was man 2010 als Neueinsteiger geboten bekam.
      Du wertest die Gilden ab, aber eine Community aus Einzelspielern ist selten so bestandskräftig wie eine Community mit Strukturen, Gilden etc. Was hält Spieler im Game bzw. lässt sie dort einsteigen? Zum EInen muss das Spiel ansprechend sein, gleichzeitig aber auch fordernd und die Community muss stimmen. Nur wollen viele Spieler mittlerweile schnel ans Ziel ohne viel Anforderungen.

      Dein einziges Argument scheint der "Lucky Drop" zu sein, der entsprechend die erforderliche Spielzeit um Betrag x zu erhalten deutlich senkt. Abgesehen von +4er-Steinen kann man mit allem Zeugs (wie gesagt kann ich nur Erfoo und Hybris vergleichen) ungefähr das gleiche Geld verdienen.Wobei ich nur sehe, dass die Sachen deutlich billiger geworden sind. Auf Erfoo wurden AgO-Schilde (damals noch Immunis genannt) nicht unter 100kk verkauft und waren dann auch meist +0. Wenn also diese Gegenstände nur ein Viertel kosten, könnten die erfarmten Sachen auch ein Viertel kosten und im Verhältnis bliebe alles gleich. Allerdings bringen die Farmgegenstände nahezu das Gleiche.

      Ein neuer Spieler kennt btw. deine Lucky Drops nicht, welche du auch nicht näher definierst (ist ein OZ bei den Orks für einen neuen Spieler nicht schon lucky?!?) :D Er sieht nur, dass es sich langsam leveln lässt, das Equipment beim Aufwerten kaputt geht und sein Geldbeutel im Vergleich zum Markt sehr klein ist. So beginnt man übrigens in jedem Spiel, wenn dieses schon einige Jahre läuft. Metin lässt den Spieler noch "hart" arbeiten für seine Ausrüstung. So war es vor 7 Jahren und so ist es auch noch heute. "Vergleichbare" Spiele sind nur deutlich einfacher und man kommt schneller zu guter Ausrüstung (auch ohne Geldeinsatz). Hier muss man eben viel Ingame-Geld erspielen um bonierte Ausrüstung ingame zu kaufen odewr entsprechend Echtgeld einsetzen um diese selbst herzustellen.
    • Wunro das was du dir wünscht ist leider Vergangenheit und da jeder Metin2 und damit auch die Schwierigkeiten hier kennt wirst du nie mehr so ein Erlebnis wie früher haben weil es keine neuen Spieler gibt die die unteren Ebenen bestreiten.

      Es ist kein Geheimnis das Leute die metin anfangen sich sofort fertige chars kaufen um durchstarten zu können. Kein Spieler hat Lust über Jahre hinweg bios abzugeben und die Skills von neu auf p zu machen, da es einfach zu viel Zeit oder Geld kostet. Da nimmt man lieber ein paar 100 Euro zusammen und kauft sich einen Char. Ich finde das nicht gut aber letztendlich ist es die Wahrheit. Metin ist nicht mehr das Spiel was du einst kennen gelernt hast, daran ändert sich auch nie mehr was. Der Fokus liegt demnach auf das high end level
    • Jamsin schrieb:

      Zum EInen muss das Spiel ansprechend sein, gleichzeitig aber auch fordernd und die Community muss stimmen. Nur wollen viele Spieler mittlerweile schnel ans Ziel ohne viel Anforderungen.
      Ich wüsste nicht, wo da die Veränderung her kommen soll "mittlerweile"? Ein großer Teil der Spieler hatt auch 2008 schon den Drang, so schnell wie möglich zur Konkurrenz aufzuschließen und sich zum Beispiel nicht mehr die Metins klauen lassen zu müssen. Dort hat sich überhaupt nichts dran geändert.
      Aber das Spiel hat sich drastisch verändert. Es fordert quasi ein hohes Level, um nur halbwegs anständig "farmen" zu können, was heutzutage leider eher einem "Campen" gleichkommt. Die Möglichkeiten, voranzukommen, sind dabei ganz andere. Man kann zwar etwas schneller leveln, dafür ist der Weg deutlich weiter. Und Anforderungen an die Ausrüstung bestehen trotzdem auf dem Weg schon.
      Mit den zu erwartenden Wurstel-Drops und den wenigen noch vebliebenen Möglichkeiten, mit denen man am Markt teilnehmen kann, kann das Spiel niemanden mehr wirklich zum Mitmachen motivieren. Keiner spielt ein Spiel mit jeder Menge langweiliger Elemente. Es gab schon immer genug Leute, die zum Beispiel Erzabbau nervlich nicht durchhielten. Weil einfach nicht unterhaltsam. Diejenigen, die den Zweck dahinter sahen, haben es trotzdem getan.
      Das Problem: Gerade beim Einstieg in ein Spiel würde ich niemals einen Zweck sehen. Ich suche UNTERHALTUNG in der Freizeit und Spaß. Hier wird einem aber nur noch Zeug angeboten, was man sich antut für einen Zweck. "Campen" ist dabei nicht viel anders als Erz abbauen. Der wirkliche Neueinsteiger sieht aber den Zweck nicht, den ein Stammspieler sieht, wenn er sich einen neuen Char aufbaut. Oder ein Wiedereinsteiger. Er sieht nur... macht keinen wirklichen Spaß.

      Jamsin schrieb:

      Abgesehen von +4er-Steinen kann man mit allem Zeugs (wie gesagt kann ich nur Erfoo und Hybris vergleichen) ungefähr das gleiche Geld verdienen.
      Das haut logisch absolut nicht hin. Wenn in demselben System ein Seelenstein 30kk einbringt, und später wegen enorm erhöhter Drops nur noch 5kk... dann droppt der Normalo an Metins und Bossen zwar ab und zu mal einen, der aber nur 1/6 des vorigen "Yang-Boosts" bringen kann.
      Hier gehen viele einfach von ihren stabilen Einnahmequellen aus und sehen z.B. ~20% gesunkene Preise an Ausrüstung. Die nackte Zahl sagt aber nichts darüber aus, wie viel schwerer es wird diese zu erarbeiten, wenn die möglichen drops für immer mehr Leute immer weniger einbringen.


      WasuLove schrieb:

      Wunro das was du dir wünscht ist leider Vergangenheit und da jeder Metin2 und damit auch die Schwierigkeiten hier kennt wirst du nie mehr so ein Erlebnis wie früher haben weil es keine neuen Spieler gibt die die unteren Ebenen bestreiten.
      Es ist Vergangenheit. Deshalb keine neuen Spieler und nur noch Schrumpfung. Aber der Zustand ist nicht unumkehrbar!!! Die "unteren Ebenen" bestreitet keiner, weil sie keinen Spaß machen. Und keine neuen Spieler generieren können!
      Es gab eine Zeit, da hatte jeder ordentliche drops angemessen seinem Level. Das ist nicht mehr so. Jedes Level machte Spaß. Das ist nicht mehr so. Low Level machte Spaß. Das ist nicht mehr so, also will das auch kein 12jähriger mehr spielen so!


      WasuLove schrieb:

      Es ist kein Geheimnis das Leute die metin anfangen sich sofort fertige chars kaufen um durchstarten zu können. Kein Spieler hat Lust über Jahre hinweg bios abzugeben und die Skills von neu auf p zu machen, da es einfach zu viel Zeit oder Geld kostet. Da nimmt man lieber ein paar 100 Euro zusammen und kauft sich einen Char.
      Absoluter Blödsinn! Niemand startet in einem völlig fremden f2p-Spiel und drückt paar Hunderter rein! Außer völlig unter Drogeneinfluss oder jemand, für den "f2p" und "massiv Geld ausgeben" dasselbe sind. Nur Leute, die das SPiel bereits kennen und wie lange "Bios" dauern & Co., die wollen das vielleicht umgehen - mit oder ohne Geld.
      _______
      Was erwartet der Spieler von "Free to play"? Geld ausgeben freiwillig, in fairem Maße Vorankommen auch ohne bei entsprechendem Zeitinvestment. Dabei noch Spielspaß in einem rundum ansprechenden System.

      Woran erkranken die meisten "F2P-Spiele irgendwann? Am fehlenden Gleichgewicht basierend auf der "F2P-Grundregel":

      Je gieriger die Betreiber, desto geiziger die Spieler. --> Ein offensichtlich gieriger werdender Betreiber verliert immer mehr Spieler.

      Dieser Beitrag wurde bereits 6 mal editiert, zuletzt von WunRo ()

    • WunRo schrieb:

      Ich wüsste nicht, wo da die Veränderung her kommen soll "mittlerweile"? Ein großer Teil der Spieler hatt auch 2008 schon den Drang, so schnell wie möglich zur Konkurrenz aufzuschließen und sich zum Beispiel nicht mehr die Metins klauen lassen zu müssen. Dort hat sich überhaupt nichts dran geändert.

      Aber das Spiel hat sich drastisch verändert. Es fordert quasi ein hohes Level, um nur halbwegs anständig "farmen" zu können, was heutzutage leider eher einem "Campen" gleichkommt. Die Möglichkeiten, voranzukommen, sind dabei ganz andere. Man kann zwar etwas schneller leveln, dafür ist der Weg deutlich weiter. Und Anforderungen an die Ausrüstung bestehen trotzdem auf dem Weg schon.

      Mit den zu erwartenden Wurstel-Drops und den wenigen noch vebliebenen Möglichkeiten, mit denen man am Markt teilnehmen kann, kann das Spiel niemanden mehr wirklich zum Mitmachen motivieren. Keiner spielt ein Spiel mit jeder Menge langweiliger Elemente. Es gab schon immer genug Leute, die zum Beispiel Erzabbau nervlich nicht durchhielten. Weil einfach nicht unterhaltsam. Diejenigen, die den Zweck dahinter sahen, haben es trotzdem getan.

      Das Problem: Gerade beim Einstieg in ein Spiel würde ich niemals einen Zweck sehen. Ich suche UNTERHALTUNG in der Freizeit und Spaß. Hier wird einem aber nur noch Zeug angeboten, was man sich antut für einen Zweck. "Campen" ist dabei nicht viel anders als Erz abbauen. Der wirkliche Neueinsteiger sieht aber den Zweck nicht, den ein Stammspieler sieht, wenn er sich einen neuen Char aufbaut. Oder ein Wiedereinsteiger. Er sieht nur... macht keinen wirklichen Spaß.
      Das haut logisch absolut nicht hin. Wenn in demselben System ein Seelenstein 30kk einbringt, und später wegen enorm erhöhter Drops nur noch 5kk... dann droppt der Normalo an Metins und Bossen zwar ab und zu mal einen, der aber nur 1/6 des vorigen "Yang-Boosts" bringen kann

      Hier gehen viele einfach von ihren stabilen Einnahmequellen aus und sehen z.B. ~20% gesunkene Preise an Ausrüstung. Die nackte Zahl sagt aber nichts darüber aus, wie viel schwerer es wird diese zu erarbeiten, wenn die möglichen drops für immer mehr Leute immer weniger einbringen.
      Du wirfst immer wieder "neue Spieler" und "frühere/alte Spieler" durcheinander.

      Ein neuer Spieler kennt die alten Preise nicht und hat deshalb nicht deine Empfindungen über Preisdumping. Wie in jedem Spiel beginnt man als Anfänger ohne Ahnung. Man lernt den Markt nach einiger Zeit kennen und das niedriglevelige Zeugs ist immer nur ein Tropfen auf den heißen Stein. Man kann als "erfahrener" Spieler nicht davon ausgehen, dass alle Gegenstände für immer teuer bleiben. Schon alleine dass neue Spieler "aufschließen" können müssen, bringt solche Preissenkungen durch höhere Droppraten. Wie soll ein neuer Spieler 30kk je Seelenstein aufbringen, wenn zwar die Dropps im niedrigen Level billiger (hohes Angebot) werden, aber das, was erst "spät" droppt immer so teuer bleibt?

      Die alten Spieler haben ihre P-Skills und daher würde insgesamt der Seelipreis ohne neue Spieler/neue Charaktere stetig sinken, da die Dinger auch keiner mehr braucht bzw. viele die selbst farmen. Ebenso mit den anderen Dropps. Man versucht die neuen Spieler "schneller/einfacher" zu den alten Spielern aufschließen zu lassen. Auch eine klassische Methode in Onlinespielen dieses Genres. Für den neuen Spieler sind Seelis auch weiterhin teuer, weil er den alten (noch teureren Preis) gar nicht kennt/kannte. Da aber alle Preise "ähnlich" verhältnismäßig gesunken sind, bleibt es für den enuen Spieler im Verhältnis gleich. (Grotte/Petbücher u.A. sind die Ausnahmen) Neue Gegenstände sind immer exorbitant teuer - nach 1-2 Monaten pendelt sich dort erst ein "realistischer" Preis ein.

      Man hat eine stabile Einnahmequelle und die ist dann weg (betrifft aber wieder nur alte Spieler). Niemand mit etwas wirtschaftlichen Gedanken (Spielerfahrung) hat eine stabile Einnahme, denn entweder kommt Konkurrenz oder, im schlimmsten Fall, wird das Spiel in diesem Punkt vom Betreiber geändert, sondern man hat immer mehrere stabile Standbeine (betrifft auch alte Spieler, denn neue Spieler werden kaum direkt Standbeine haben/finden).

      Deine Einstellung ist glaube einfach eine stark andere als meine. Du willst Milliarden-Dropps und freust dich einfach nicht über kleine Sachen wie bspw. nen OZ im OTM. Ich habe neu begonnen (ohne EQ, Geld, Hilfe von alten Spielern) und habe den gleichen Spaß wie vor 10 Jahren, als ich 2007 in Metin2 einstieg. Ich sehe weder schlechtere/seltenere Dropps (das meiste ist eh dem Glück geschuldet) noch sehe ich eine großartige Änderung im System (damals und heute spiele ich ohne Doppeldropp). Roter Wald, Grotte etc. ist noch in weiter Ferne für mich und den ersten +4er Stein habe ich auch schon gedroppt (Wuuuuhuuuuu :D). Wie auch damals hebe ich den für später auf, da Steine bekanntlich ständig nicht wollen, ich aber die besten Steine in der Rüstung haben will. Standbeine habe ich mir auch schon einige aufgebaut und generiere so einige Millionen pro Tag (für mich ist das auch schon ein Glücksgefühl wert).
    • Jamsin schrieb:

      Ein neuer Spieler kennt die alten Preise nicht und hat deshalb nicht deine Empfindungen über Preisdumping. Wie in jedem Spiel beginnt man als Anfänger ohne Ahnung. Man lernt den Markt nach einiger Zeit kennen und das niedriglevelige Zeugs ist immer nur ein Tropfen auf den heißen Stein.
      Da ich nicht direkt vergleiche, wie es war und ist und die Preise, ist das Unsinn. Es geht einzig und allein um die vorgefundenen Möglichkeiten, wie man seinen Yangvorrat JETZT aufbessern kann, um sich seine AKTUELLEN Wünsche zu erfüllen - und währenddessen bereits Spaß und Motivation zu haben. Die Möglichkeiten waren super und die Einnahmenverteilung fair.

      Und dass niedrigleveliges Zeug "nur ein Tropfen auf den heißen Stein" ist... gut erkannt. Darin liegt ja der Unterschied. Vor der Eishexe war das nämlich keineswegs so. Dort hatte JEDER Spieler ab Level 25 Metins die CHance, einen WERTVOLLEN Geiststein+4 zu droppen. Egal ob auf map2 oder im RW... oder auf der 90er map. Gleichsam waren Steine+3 die Normalität und brachten entsprechend nicht wenig Yang ein. Jeder brauchte sie, 4er waren Luxus.
      Die Probleme sind erst durch Updates entstanden. Und können in umgekehrter Weise problemlos gelöst werden, so dass eben das "feeling" von 2008/2010 wieder vorhanden ist und jeder von Anfang an zumindest die gleichen Chancen auf die wertvollen Basis-Drops hat.

      Viele hier machen ständig den Fehler, Low Level und High Level in Abhängigkeit zu sehen. Für den Neueinsteiger ist das High-Level aber erstmal völlig egal. Er muss auf seinem aktuellen Level dasselbe tun können, wie die High-Leveler. Ausrüstung und Char aufbessern über einen entsprechenden Zugang zum Markt. Dazu gehört, dass sie reicheren Spielern auch was anbieten können und nicht nur Reiche unter Reichen sind und Arm unter Arm. Denn Arm verlässt so einfach das Spiel.
      _______
      Was erwartet der Spieler von "Free to play"? Geld ausgeben freiwillig, in fairem Maße Vorankommen auch ohne bei entsprechendem Zeitinvestment. Dabei noch Spielspaß in einem rundum ansprechenden System.

      Woran erkranken die meisten "F2P-Spiele irgendwann? Am fehlenden Gleichgewicht basierend auf der "F2P-Grundregel":

      Je gieriger die Betreiber, desto geiziger die Spieler. --> Ein offensichtlich gieriger werdender Betreiber verliert immer mehr Spieler.

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von WunRo ()

    • WunRo schrieb:

      Da ich nicht direkt vergleiche, wie es war und ist und die Preise, ist das Unsinn. Es geht einzig und allein um die vorgefundenen Möglichkeiten, wie man seinen Yangvorrat JETZT aufbessern kann, um sich seine AKTUELLEN Wünsche zu erfüllen - und währenddessen bereits Spaß und Motivation zu haben. Die Möglichkeiten waren super und die Einnahmenverteilung fair.
      Und dass niedrigleveliges Zeug "nur ein Tropfen auf den heißen Stein" ist... gut erkannt. Darin liegt ja der Unterschied. Vor der Eishexe war das nämlich keineswegs so. Dort hatte JEDER Spieler ab Level 25 Metins die CHance, einen WERTVOLLEN Geiststein+4 zu droppen. Egal ob auf map2 oder im RW... oder auf der 90er map. Gleichsam waren Steine+3 die Normalität und brachten entsprechend nicht wenig Yang ein. Jeder brauchte sie, 4er waren Luxus.
      Die Probleme sind erst durch Updates entstanden. Und können in umgekehrter Weise problemlos gelöst werden, so dass eben das "feeling" von 2008/2010 wieder vorhanden ist und jeder von Anfang an zumindest die gleichen Chancen auf die wertvollen Basis-Drops hat.

      Viele hier machen ständig den Fehler, Low Level und High Level in Abhängigkeit zu sehen. Für den Neueinsteiger ist das High-Level aber erstmal völlig egal. Er muss auf seinem aktuellen Level dasselbe tun können, wie die High-Leveler. Ausrüstung und Char aufbessern über einen entsprechenden Zugang zum Markt. Dazu gehört, dass sie reicheren Spielern auch was anbieten können und nicht nur Reiche unter Reichen sind und Arm unter Arm. Denn Arm verlässt so einfach das Spiel.
      Meine AKTUELLEN EInnahmen entsprechen den DAMALIGEN Einnahmen im Lowlevelbereich. Damals kam man aufgrund der hohen Werte aber eher weniger an Metins, ergo schlechter an FBs und Geisteine und somit auch schlechter zu Yang, außer man spielte außerhalb der Primetime ;) Zu den normalen Abendstunden brauchte man es nicht versuchen, außer man hatte den Metin in unter 40 Sekunden kaputt (neue Spieler = niemals). Wie gesagt ist DEINE Motivation und DEIN Spaßverständnis deutlich anders als MEINS. Ich habe auch Spaß, wenn ich peu à peu vorankomme. Seltene Dropps werden meist gelagert, da ich diese irgendwann selbst brauche und die dann nicht kaufen will (meine Spieleinstellung, auch wenn du das als idiotisch betitelst, weil es nicht deiner Spielweise entspricht :p )

      Das niedriglevelige Zeugs war schon immer ein Tropen auf den heißen Stein - auch 2007. ein +4er-Stein droppte damals auch deutlich seltener als heute. Also in einer Nacht mit 200+ Metins war mit Glück mal einer dabei. Das waren dann aber auch einige Stunden des Farmens. Im RW droppten glaube noch nie Geiststeine und die 90er-map gab es vor der Grotte eher weniger.

      Stimmt als Lowlevel kann man auch in den RW gehen und dort Sachen droppen... wäre echt genial, wenn ein Dropp vom weißen Eid oder Bären genau so wertvoll ist wie ein Dropp in den DC. Natürlich muss man die Werte in Abhängigkeit vom Level sehen. Je höher das nötige Level, desto weniger Chars/Leute können dort sein und entsprechend klein ist bzw. sollte auch das Angebot sein, während im Lowlevel immer alles im Überangebot steht... nennt sich Marktwirtschaft. Je weniger es anbieten können, desto höher wird der erzielte Preis.

      Also meine Shops werden regelmäßig geplündert und ich bezweifle, dass es sich dabei um "arme" Spieler handelt. Eine Shopfüllung liegt zwischen 10 und 80 Millionen (je nach Ware, die ich gesammelt habe)... Arm verlässt das Spiel auch nicht, weil er arm ist, sondern weil er entweder keinen Spaß am Spiel hat oder das Spiel nicht seinen Geschmack entspricht. Ein Freund beendete das Spiel mit Level 10, weil er zu langsam levelte und Pech im Aufwerten hatte (andere Spiele sind in der Hinsicht eben Softcore - nichts geht kaputt und 10h aktives Leveln reichen für "Maxlevel"). Ehe man "reich" ist, muss man aber immer wieder von reich zu arm wechseln, denn jedes Ausrüstungsteil, wenn man es kauft, kostet eine ordentliche Summe (abhängig von Bonis). Ehe ich also zu "reich" gehöre, bin ich eher immer ausgebrannt und versuche wieder so viel zu verdienen, dass ich mir das nächste Teil kaufe oder ich werte es nach und nach selbst auf.

      Metin erfordert auch eine erhebliche Menge an Spielzeit um etwas zu erreichen. Das ist etwas, was viele Spieler auch nicht (mehr) wollen. Shops lohnen sich bei mir bspw. nur am Wochenende, da ich den Rechner für den Shop nicht nachts laufen lasse (ja, da verkauft man am besten, ich weiß :D ). Viele wollen mal 1-2h spielen, aber dafür ist Metin nicht ausgelegt. In solch einer kurzen Spielzeit einen "lucky drop" zu bekommen, wäre mehr als nur lucky (sofern es sie gibt - die Meinungen gehen da auseinander).
    • Jamsin schrieb:

      Meine AKTUELLEN EInnahmen entsprechen den DAMALIGEN Einnahmen im Lowlevelbereich. Damals kam man aufgrund der hohen Werte aber eher weniger an Metins, ergo schlechter an FBs und Geisteine und somit auch schlechter zu Yang
      Nein, das ist nicht ansatzweise wahr. Die Metins waren zwar hart umkämpft, dafür brachte jeder drop ein Vielfaches von dem, was man heute bekommt. Es gab nur wenige Ausnahmen an FBs, die als "crap" galten. Die Hälfte der möglichen Geiststeine+3 brachten je 500k-2kk ein. Steine+0-2 fürs Erze umwandeln waren ein reiner Nebendrop. Und diesen Kram zu verkaufen dauerte maximal 30 Minuten, nicht mehrere Stunden oder Tage wie heute.

      Jamsin schrieb:

      Metin erfordert auch eine erhebliche Menge an Spielzeit um etwas zu erreichen. Das ist etwas, was viele Spieler auch nicht (mehr) wollen.
      Das mag heute stimmen, GANZ BESONDERS im Low-Level. Aber als ich hier eingestiegen bin, war das nicht so. Kaum ein Metin, den man abbekam, spuckte "crap" aus. Heute spucken die meisten Crap hin, weswegen man auch auf vielen Servern ständig fast konkurrenzfrei unterwegs ist.
      Und die Spieler haben ihre Grundeinstellung immer noch nicht wesentlich geändert. Das Spiel hat sich massiv nachteilig verändert.

      Jamsin schrieb:

      Arm verlässt das Spiel auch nicht, weil er arm ist, sondern weil er entweder keinen Spaß am Spiel hat oder das Spiel nicht seinen Geschmack entspricht. Ein Freund beendete das Spiel mit Level 10, weil er zu langsam levelte und Pech im Aufwerten hatte
      Nein, sie gehen mangels Perspektiven, sich Yang zu beschaffen. Leute, die wegen Upgrade-fails gehen, gab es schon 2008-2010. Absolut zu verschmerzen damals. Meine gesamte flist ist nach und nach gegangen, weil sie keinen Spaß mehr am täglichen Spiel und Farmen hatten und keine Perspektiven gesehen haben, sich mit angemessenem Aufwand ihre Wunschteile zu beschaffen! Und das waren keine extremen Wunschteile. Aber trotzdem ca. 2kkk für eine Vollausstattung Level 36. Zuletzt gingen dann auch die, die jeden Tag nur noch den blauen Drachen gecampt haben. Irgendwann war auch das so öde, dass sie sich fragten "Warum eigentlich?".
      _______
      Was erwartet der Spieler von "Free to play"? Geld ausgeben freiwillig, in fairem Maße Vorankommen auch ohne bei entsprechendem Zeitinvestment. Dabei noch Spielspaß in einem rundum ansprechenden System.

      Woran erkranken die meisten "F2P-Spiele irgendwann? Am fehlenden Gleichgewicht basierend auf der "F2P-Grundregel":

      Je gieriger die Betreiber, desto geiziger die Spieler. --> Ein offensichtlich gieriger werdender Betreiber verliert immer mehr Spieler.

      Dieser Beitrag wurde bereits 7 mal editiert, zuletzt von WunRo ()

    • WunRo schrieb:

      Dass der Frustfaktor deutlich niedriger war, dürfte 2008-2010 deutlich geworden sein. Man hatte zwar viel Konkurrenz, durfte aber auch auf wertvolle "lucky drops" hoffen am nächsten Metin; unzählige neue "Suchtis", jeden Tag. Heute zwar fast alleine 30-40 Metins abgrasen können, in der Summe aber wohl weniger als einen "lucky drop" damals zu haben, ist was ganz anderes. Lotto spielt man mit Aussicht auf einen relevanten Gewinn bis hin zum Jackpot. Wenn man nur maximal das 5fache seines Einsatzes gewinnen könnte... wen würde das zur Teilnahme motivieren
      Hi,
      Wen man nicht grad Eishexe farmt freut man sich selbst heute noch über einen Hast 4 zum Beispiel zwar nur noch max 8kk wert aber immerhin.
      Lotto sei mir nicht böse WunRo aber das kannste doch wirklich nicht mit Metin vergleichen.
      Mal davon abgesehen das ich kein Lotto spiele weil die Wahrscheinlichkeit größer ist vom Flugzeug erschlagen zu werden als dort den Jackpot zu bekommen aber das muß ja jeder für sich entscheiden.
      Das heisst dein viel beschriebener Lucky Dropp ist immer noch da solange man keine wie sagst du immer so schön: camp Stellen für sich in Anspruch nimmt.
      Das der dan wiederum nicht mehr so viel wert ist wie früher brauch ich Dir ja nicht zu sagen wegen Eishexe ,95er ec.
      Aber heute ist der Lucky dropp eben: Achat,Mondstein ( Dropp aus Truhen 95er run ) oder schwerer Gurt,Titanoxid.
      also besteht der seltene Dropp der dein Glücksgefühl aufleben lässt aber halt nur im High Bereich und das auch gut so weill,
      es nicht im Sinne des Spieles ist im Low Level Bereich zu verharren. Wenn das einer möchte das ja dan jedem seine Sache aber DEIN LUCKY DROPP GIBT ES ^^^^^^
      MFG einer der letzten aktiv spielenden Kaiser vegeta555555 bzw. sandra19
    • Jamsin schrieb:

      ... Ehe man "reich" ist, muss man aber immer wieder von reich zu arm wechseln, denn jedes Ausrüstungsteil, wenn man es kauft, kostet eine ordentliche Summe (abhängig von Bonis). Ehe ich also zu "reich" gehöre, bin ich eher immer ausgebrannt und versuche wieder so viel zu verdienen, dass ich mir das nächste Teil kaufe oder ich werte es nach und nach selbst auf.
      ...
      Du offenbar viel später als 2010 reingekommen. Ich war nämlich nie
      so arm, dass ich überhaupt mein voriges Equipment hätte verkaufen
      müssen. Im Gegenteil, ich hab das Teil auf einen anderen char geschoben
      und bin losgezogen, Yang für das nächste Teil zu beschaffen. Da liegen
      wirklich Welten zwischen heute und 2008/10.

      sandra19 schrieb:

      Wen man nicht grad Eishexe farmt freut man sich selbst heute noch über einen Hast 4 zum Beispiel zwar nur noch max 8kk wert aber immerhin.
      Lotto sei mir nicht böse WunRo aber das kannste doch wirklich nicht mit Metin vergleichen.
      Dieser Hast+4 von Deiner Eishexe bringt niemanden mehr zum Jubeln. Deshalb drückst Du es ja auch so relativiert aus "freut man sich... aber immerhin".

      Und doch ganz sicher. Metin2 war mal auf allen Ebenen mit Möglichkeiten durchsetzt, wo man mit etwas Glück einen vergleichseise hohen Haufen Yang auf einmal bekam. Das waren die wesentlichsten Momente, die die Masse der Spieler anspornten! Es waren ganz sicher nicht so billige Klecker-drops wie heute, die die Spieler in Massen herlockten und für die sich Spieler stundenlang auf den verschiedenen Maps mit anderen rumkloppten.


      sandra19 schrieb:

      ...
      Lotto sei mir nicht böse WunRo aber das kannste doch wirklich nicht mit Metin vergleichen.
      Mal davon abgesehen das ich kein Lotto spiele weil die Wahrscheinlichkeit größer ist vom Flugzeug erschlagen zu werden als dort den Jackpot zu bekommen aber das muß ja jeder für sich entscheiden.
      Das heisst dein viel beschriebener Lucky Dropp ist immer noch da solange man keine wie sagst du immer so schön: camp Stellen für sich in Anspruch nimmt.


      ... Wenn das einer möchte das ja dan jedem seine Sache aber DEIN LUCKY DROPP GIBT ES ^^^^^^
      Im Lotto gibt es nicht nur den Jackpot. In Metin2 gab es den auch nie, da der dann wohl zig Milliarden Yang beinhalten müsste.

      Und es kann keinen "lucky drop" geben, der zwar selten, aber dennoch wertlos ist. Jedenfalls nicht nach der Definition, wie das die meisten Spieler der alten Zeit wohl sehen würden. Lucky drops wurden von der GF/YMIRWEBZEN entfernt, indem sie diese drops massenhaft an irgendwelche "Highleveler" ausschütteten.
      _______
      Was erwartet der Spieler von "Free to play"? Geld ausgeben freiwillig, in fairem Maße Vorankommen auch ohne bei entsprechendem Zeitinvestment. Dabei noch Spielspaß in einem rundum ansprechenden System.

      Woran erkranken die meisten "F2P-Spiele irgendwann? Am fehlenden Gleichgewicht basierend auf der "F2P-Grundregel":

      Je gieriger die Betreiber, desto geiziger die Spieler. --> Ein offensichtlich gieriger werdender Betreiber verliert immer mehr Spieler.

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von WunRo ()

    • WunRo schrieb:

      Nein, das ist nicht ansatzweise wahr. Die Metins waren zwar hart umkämpft, dafür brachte jeder drop ein Vielfaches von dem, was man heute bekommt. Es gab nur wenige Ausnahmen an FBs, die als "crap" galten. Die Hälfte der möglichen Geiststeine+3 brachten je 500k-2kk ein. Steine+0-2 fürs Erze umwandeln waren ein reiner Nebendrop. Und diesen Kram zu verkaufen dauerte maximal 30 Minuten, nicht mehrere Stunden oder Tage wie heute.
      Das mag heute stimmen, GANZ BESONDERS im Low-Level. Aber als ich hier eingestiegen bin, war das nicht so. Kaum ein Metin, den man abbekam, spuckte "crap" aus. Heute spucken die meisten Crap hin, weswegen man auch auf vielen Servern ständig fast konkurrenzfrei unterwegs ist.Und die Spieler haben ihre Grundeinstellung immer noch nicht wesentlich geändert. Das Spiel hat sich massiv nachteilig verändert.

      Nein, sie gehen mangels Perspektiven, sich Yang zu beschaffen. Leute, die wegen Upgrade-fails gehen, gab es schon 2008-2010. Absolut zu verschmerzen damals. Meine gesamte flist ist nach und nach gegangen, weil sie keinen Spaß mehr am täglichen Spiel und Farmen hatten und keine Perspektiven gesehen haben, sich mit angemessenem Aufwand ihre Wunschteile zu beschaffen! Und das waren keine extremen Wunschteile. Aber trotzdem ca. 2kkk für eine Vollausstattung Level 36. Zuletzt gingen dann auch die, die jeden Tag nur noch den blauen Drachen gecampt haben. Irgendwann war auch das so öde, dass sie sich fragten "Warum eigentlich?".
      Auf deinem Server hätte ich gerne gespielt. Fbs waren fast alle was wert? Also abgesehen von Aura, SK und VZR ging nichts über 150-200k und das meiste wurde man kaum mal für 50k los. Die Drops aus den Metins waren nicht wirklich besser - also zumindest ohne Doppeldropp (ob am Doppeldropp was verändert wurde, kann ich nicht beurteilen). +3er Steine waren auch Ladenhüter bei den Preisen, die du da beschreibst. Lediglich über Nacht wurde man das Zeug zu den Preisen los, weil viele nachts ihre Rechner ausschalteten (Nachtshops waren wenige).

      Auch im Highlevel musst du deine StundEN spielen. Außer du hast, wie gesagt, sehr viel Droppglück, dass dich der Droppgott belohnt. manche farmen auch 10 Metins und haben 3 Aura, 2 SK und 1 VZR.... ist aber nicht die Regel. Die neuen Bosse kenne ich nicht, da ich ca. nen halbes oder Jahr nach Grottenimplementierung aus persönlichen Gründen dem Spiel den Rücken kehren musste, weil es zu zeitaufwendig war.

      Die Leute gehen, weil es ihnen persönlich zu lange dauert, da stimme ich dir zu. Wer kein Durchhaltevermögen in einem Asia-Grinder hat, wird den Spielspaß über kurz oder lang verlieren. Da kenne ich auch diverse Spieler. Wie Spielspaß aufkommen soll, wenn man nur noch einen Mob farmt... das konnte ich noch nie verstehen. Das ist so, als ob ich jeden Tag immer nur daselbe esse. Eine Woche oder vielleicht einen Monat mag das gehen, aber irgendwann habe ich entweder keine Lust mehr zu essen (Spiel verlassen) oder ich wechsle das Gericht (Spielwechsel) bzw. variiere etwas an dem Essen (Betreiber bringt neuen Content / ich mache im Spiel verschiedene Dinge). Womit wir wieder bei der Spielereinstellung sind. Wer sich nicht selbst motivieren kann, wird auf lange Sicht nie in einem Spiel glücklich werden. Selbst bei den von dir geforderten hohen Preisen wären diese Spieler gegangen, nur dann deshalb, weil sie alles gehabt hätten, was sie wollen.


      sandra19 schrieb:

      Hi,
      noch mal ganz kurz suchst dir eine Pasage raus ohne auf Dein Hauptanliegen den besonderen Dropp einzugehen.
      Anstatt zuzugeben das es ihn immer noch gibt aber egal wünsch euch allen noch gutes gelingen muß mal wieder weiter arbeiten.
      Auf seinen Lucky Drop geht er leider nie ein... egal welches Beispiel man findet, es ist nie so lucky wie früher. Mir geht es aber wie dir bei den Steinen+4 - ich freu mir ein zweites Loch in den ... Das ist für mich schon ein Lucky Drop ^^ Auch ist die Freude nicht größer als früher. Selbst gedroppt sind die eh "wertvoller" als gekauft.



      WunRo schrieb:

      Du offenbar viel später als 2010 reingekommen. Ich war nämlich nieso arm, dass ich überhaupt mein voriges Equipment hätte verkaufen
      müssen. Im Gegenteil, ich hab das Teil auf einen anderen char geschoben
      und bin losgezogen, Yang für das nächste Teil zu beschaffen. Da liegen
      wirklich Welten zwischen heute und 2008/10.
      Wo du das liest, dass ich Equipment verkaufen muss um neues zu kaufen, wirst du mir sicher zeigen können (Einbildung?). Ich habe von 2007 bis 2011 gespielt (hatte ich irgendwo schon geschrieben). Ich kann allerdings nur für Erfoo und die dortigen Verhältnisse reden. Das mache ich jetzt (also heute) übrigens nicht anders. Ich sammle Geld, kaufe und sammle wieder Geld...... Einzig die Bonizusammensetzung ist heute deutlich besser als früher. Fast nur geniale Bonis drauf, was den Kaufpreis natürlich entsprechend hochtreibt, als wenn da ein oder zwei "Kackbonis" drauf sind.

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Jamsin ()

    • Jamsin schrieb:

      Auf deinem Server hätte ich gerne gespielt. Fbs waren fast alle was wert? Also abgesehen von Aura, SK und VZR ging nichts über 150-200k und das meiste wurde man kaum mal für 50k los.
      Dann bist Du tatsächlich viel später hinzugekommen. Denn auf Kartago gab es vielleicht 5? echte "crap FBs" (Angriff+, Schnelligkeit, [mehr fällt mir grade gar nicht ein]). Alles andere wurde zu verschiedensten Preisen gehandelt, manche 150k, HDD, Segen, KR usw 350-600k.
      Und selbst das Zeug für 50k stand nie allzu lange im shop. "Night-shops" waren völlig überflüssig, heute Standard.

      sandra19 schrieb:

      noch mal ganz kurz suchst dir eine Pasage raus ohne auf Dein Hauptanliegen den besonderen Dropp einzugehen.
      Anstatt zuzugeben das es ihn immer noch gibt aber egal wünsch euch allen noch gutes gelingen muß mal wieder weiter arbeiten.
      Das ist einfach nicht wahr. Es gibt noch Geiststeine+4 an 25-35 Metins zu droppen. Aber die sind nicht ansatzweise mehr in Relation wertvoll. Ein Tropfen auf den heißen Stein so ein Hast+4, weil massenhaft in irgendwelchen shops, irgendwann gedroppt von der Eishexe.

      Jamsin schrieb:

      also zumindest ohne Doppeldropp (ob am Doppeldropp was verändert wurde, kann ich nicht beurteilen). +3er Steine waren auch Ladenhüter bei den Preisen, die du da beschreibst.
      Ich habe das erste Jahr ohne Diebeshandschuhe gefarmt. War auch überhaupt kein Problem, da meist mindestens FB oder Geiststein droppten. Mit anständiger Wahrscheinlichkeit, gut was wert zu sein. Heute ist ohne DD unvorstellbar, ich weiß.

      Jamsin schrieb:

      Die Leute gehen, weil es ihnen persönlich zu lange dauert, da stimme ich dir zu. Wer kein Durchhaltevermögen in einem Asia-Grinder hat, wird den Spielspaß über kurz oder lang verlieren.
      In einem Asia-Grinder, wo Farmen ohne Aussicht auf selten-wertvolle drops keinen Spaß mehr macht. Die Leute gehen, weil die Konkurrenz es besser macht und solche Drops JEDEM bietet. Die GF/YMIRWEBZEN haben diese Vorteile nach und nach alle weggepatcht und verlieren jetzt auch einen Stammspieler nach dem anderen aus der Hardcore-Szene.


      Jamsin schrieb:

      Wie Spielspaß aufkommen soll, wenn man nur noch einen Mob farmt... das konnte ich noch nie verstehen. Das ist so, als ob ich jeden Tag immer nur daselbe esse.
      Wieso wiederholst Du meine Kritik anders formuliert in diesem Punkt? Ich habe ja klar geschrieben, dass die übriggebliebenen Möglichkeiten, an Yang zu kommen - eben genau diese Eintönigkeit bieten. Weil die Vielfalt der abwechslungsreichen Möglichkeiten extrem geschrumpft wurde. Alle machen nur noch dasselbe, manche jeden Tag nur den Drachen - weil sie nichts kennen, das sich als Alternative anbietet. Und brechen irgendwann ganz aus dem Spiel heraus, weil sie nur noch "arbeiten" statt Spaß zu haben.

      Jamsin schrieb:

      Womit wir wieder bei der Spielereinstellung sind. Wer sich nicht selbst motivieren kann, wird auf lange Sicht nie in einem Spiel glücklich werden.
      Wo lebst Du bitte? Der Spieler muss sich selbst motivieren, das Spiel zu spielen? Krank. Umgekehrt ist die Realität. Das Spiel muss den Spieler motivieren können, das Spiel zu spielen! Und das konnte M2 mit massenhaft Möglichkeiten. Davon ist aber nicht mehr viel da. Aber wenn Du es so sehen willst... dann geht das Spiel eben zugrunde, weil sich die Spieler nicht mehr selbst motivieren können. :facepalm:
      _______
      Was erwartet der Spieler von "Free to play"? Geld ausgeben freiwillig, in fairem Maße Vorankommen auch ohne bei entsprechendem Zeitinvestment. Dabei noch Spielspaß in einem rundum ansprechenden System.

      Woran erkranken die meisten "F2P-Spiele irgendwann? Am fehlenden Gleichgewicht basierend auf der "F2P-Grundregel":

      Je gieriger die Betreiber, desto geiziger die Spieler. --> Ein offensichtlich gieriger werdender Betreiber verliert immer mehr Spieler.

      Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von WunRo ()

    • WunRo schrieb:

      Dann bist Du tatsächlich viel später hinzugekommen. Denn auf Kartago gab es vielleicht 5? echte "crap FBs" (Angriff+, Schnelligkeit, [mehr fällt mir grade gar nicht ein]). Alles andere wurde zu verschiedensten Preisen gehandelt, manche 150k, HDD, Segen, KR usw 350-600k.Und selbst das Zeug für 50k stand nie allzu lange im shop. "Night-shops" waren völlig überflüssig, heute Standard.

      Das ist einfach nicht wahr. Es gibt noch Geiststeine+4 an 25-35 Metins zu droppen. Aber die sind nicht ansatzweise mehr in Relation wertvoll. Ein Tropfen auf den heißen Stein so ein Hast+4, weil massenhaft in irgendwelchen shops, irgendwann gedroppt von der Eishexe.
      Ich habe das erste Jahr ohne Diebeshandschuhe gefarmt. War auch überhaupt kein Problem, da meist mindestens FB oder Geiststein droppten. Mit anständiger Wahrscheinlichkeit, gut was wert zu sein. Heute ist ohne DD unvorstellbar, ich weiß.
      In einem Asia-Grinder, wo Farmen ohne Aussicht auf selten-wertvolle drops keinen Spaß mehr macht. Die Leute gehen, weil die Konkurrenz es besser macht und solche Drops JEDEM bietet. Die GF/YMIRWEBZEN haben diese Vorteile nach und nach alle weggepatcht.
      Kartago ist nicht Erfoo - das war meine Rede ;) Dort war es schon damals nicht berauschend mit FB-Handel.

      Ein Stein+4 ist aber auch an einem 25-35er Metin ein Lucky Drop, denn er ist ein Vielfaches von dem Wert, was sonst dort gedroppt werden kann. Lucky = selten und nicht x kkk Wert

      Auch heute ist es nicht unvorstellbar. Einzig, wenn man eben (wie scheinbar du) mit nichts mehr zufrieden ist und jeden Dropp für x kkk verkaufen will. Ich spiele jetzt freiwillig ohne DD und ich bin trotzdem glücklich dabei. Die Einstellung von mir ist eine andere als deine Einstellung. Mit deiner Einstellung würde ich das Spiel eh verlassen, denn Spaß kommt bei dir scheinbar bei keinem Dropp auf.

      Siehe Absatz 2.


      WunRo schrieb:

      Wieso wiederholst Du meine Kritik anders formuliert in diesem Punkt? Ich habe ja klar geschrieben, dass die übriggebliebenen Möglichkeiten, an Yang zu kommen - eben genau diese Eintönigkeit bieten. Weil die Vielfalt der abwechslungsreichen Möglichkeiten extrem geschrumpft wurde. Alle machen nur noch dasselbe, manche jeden Tag nur den Drachen - weil sie nichts kennen, das sich als Alternative anbietet. Und brechen irgendwann ganz aus dem Spiel heraus, weil sie nur noch "arbeiten" statt Spaß zu haben.
      Weil es eben doppelt sein musste. Wer nur Arbeit sieht, weil er keinen Spaß mehr hat, macht etwas falsch. Du bist aber scheinbar auch so, dass du nur nach Profit deine Tätigkeiten ausübst und nicht nach Spaß. Es gibt ja nicht nur einen Mob und man darf auch mehr als einen Charakter besitzen. Zumindest wurden früher auch alle Charaktere gespielt um die verschiedenen Gebiete zu befarmen. Aber scheinbar wollen die "alten" Spieler nur noch das maximal profitabelste machen, wenn dann auch kein Spielspaß mehr entsteht, wie sich aus deinen bisherigen Kommentaren herauslesen lässt. Lucky Drops bedeuten bei dir kein Glücksdrop (für den Levelbereich), sondern einen Dropp mit Wert x kkk. Dabei hältst du dich auch noch an den alten Preisen von vor 7-9 Jahren fest.


      WunRo schrieb:

      Wo lebst Du bitte? Der Spieler muss sich selbst motivieren, das Spiel zu spielen? Krank. Umgekehrt ist die Realität. Das Spiel muss den Spieler motivieren können, das Spiel zu spielen! Und das konnte M2 mit massenhaft Möglichkeiten. Davon ist aber nicht mehr viel da. Aber wenn Du es so sehen willst... dann geht das Spiel eben zugrunde, weil sich die Spieler nicht mehr selbst motivieren können. :facepalm:
      Also ich brauche keinen Animateur, wenn ich eine so umfangreiche Welt vor die Nase gesetzt bekomme. Du sitzt vermutlich im Schwimmbad auch am Rand und wunderst dich warum alle lachen und du nur dasitzt.
      Etwas Eigeninitiative sollte der Spieler auch haben. Wenn ich begleitetes Spielen haben will, schaue ich Onlinestreams. Hier wird eine freie Welt geboten, in der DU machen kannst, was DU willst und nicht das, was dir jemand vorschreibt.

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Jamsin ()

    • Jamsin schrieb:

      Ein Stein+4 ist aber auch an einem 25-35er Metin ein Lucky Drop, denn er ist ein Vielfaches von dem Wert, was sonst dort gedroppt werden kann. Lucky = selten und nicht x kkk Wert
      Ein Vielfaches von fast nichts ist natürlich ok. Das macht aus dem Stein einen "Lucky drop", soso.
      Nur mal so: "Lucky" heißt nicht "selten", sondern "glücklich". Dieser drop muss zwingend selten sein, um auch wertvoll sein zu können - was der Spieler wiederum als "richtig großes Glück" empfindet. Dabei geht es nicht um "x kkk". Sondern einfach nur um Summen, die teils 1-3 Tageseinnahmen an anderem Kram entsprachen. Wohlgemerkt gab es fast keine "crap-Metins". Ein Metin auf map2 hatte ohne DDrop gemessen an den normalen drops und deren Werten einen Durchschnittswert von mindestens 800k. Ich musste im Schnitt maximal 10 Metins erwischen, um mir mein tägliches Aura-FB zu beschaffen, auch wenn ich selbst keins droppte. Versuch' das mal heute ohne sinnvolle Geiststeine und bei 95% crap-FBs.
      Den shop musste ich übrigens maximal eine Stunde hinstellen, dann war er fast leer. Die 10-15 Inhalte reichten völlig für den Tagesbedarf.

      Jamsin schrieb:

      Die Einstellung von mir ist eine andere als deine Einstellung. Mit deiner Einstellung würde ich das Spiel eh verlassen, denn Spaß kommt bei dir scheinbar bei keinem Dropp auf.
      Das bringt dem Spiel nix. Wenn nur noch wenige Spieler eine ähnliche Einstellung wie Du haben und deshalb noch spielen - dann geht's eben weiter abwärts.
      Ich habe das Spiel längst verlassen. Seit Seelensteine nix mehr wert sind, interessieren mich selbst Mondlichttruhen nicht mehr. Ein Spiel, das mich nicht täglich verzaubert - von dem kann ich mich problemlos loszaubern. Ich spiele kein Spiel, in dem ich monoton "arbeiten" muss statt Spielspaß zu haben.
      _______
      Was erwartet der Spieler von "Free to play"? Geld ausgeben freiwillig, in fairem Maße Vorankommen auch ohne bei entsprechendem Zeitinvestment. Dabei noch Spielspaß in einem rundum ansprechenden System.

      Woran erkranken die meisten "F2P-Spiele irgendwann? Am fehlenden Gleichgewicht basierend auf der "F2P-Grundregel":

      Je gieriger die Betreiber, desto geiziger die Spieler. --> Ein offensichtlich gieriger werdender Betreiber verliert immer mehr Spieler.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von WunRo ()