Neuen PC zusammenstellen, AMD Prozesser? Hilfe :D

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Für den Rechner selbst ist alles notwendige enthalten; USB-Stick mit Windows-Image rein und los gehts. Das einzige, was du benötigst, sind Monitor und Eingabegeräte (sowie Soundgeräte, auch wenn die zum reinen Betrieb natürlich nicht notwendig sind) und die Kabel, um diese anzuschließen. Das einzige aus dem Rechner rausführende Kabel, das in jeder Zusammenstellung enthalten ist, ist das Kaltgerätekabel zur Verbindung des Rechners mit dem Stromnetz. Das heißt insbesondere, dass du ein passendes Monitorkabel brauchst. Die verbaute Grafikkarte besitzt 1x DVI, 1x HDMI und 3x DisplayPort als Ausgänge, damit kannst du also jeden Monitor, für den die Karte nicht der reinste Overkill ist, verbinden. Solltest du in der Vergangenheit den Monitor über VGA angeschlossen haben, solltest du sowieso auf eine der o.g. Schnittstellen ausweichen, je nach Möglichkeiten des Monitors.

      Ansonsten sei noch der bisher eher spärlich gehaltene zweite Teil des Guides empfohlen: Guide: Computerzusammenstellungen [Q2 2018]
      You may ask me thrice and I still won't tell you that an OEM rig is sufficient for your needs.


    • Super, danke dir ^^ Ich wollte jetzt alles fertig machen und bestellen.. jetzt ist die Grafikkarte nicht mehr verfügbar :/ Kann ich einfach eine andere GTX 1060 nehmen? Ich check da gar keine Unterschiede, die den Preis aus machen :D die haben ja ne ziemliche Preisspanne.
      Einen Monitor habe ich schon.. einen AOC Agon 27" ^^
    • Die Grafikkarten unterscheiden sich primär darin, welche Kühler und welche Taktfrequenzen verwendet werden. Die meisten Grafikkarten sind gegenüber dem Referenztakt, den der Hersteller vorgibt, ab Werk übertaktet, arbeiten also etwas schneller. Die Kühler entscheiden über Temperatur und Betriebslautstärke. Eine anständige Grafikkarte sollte deswegen auch immer einen anständigen Kühler haben. In normalen Towergehäusen bei lediglich einer Grafikkarte bietet sich wegen der geringen Lautstärke meist eine offene Konstruktion an, es gibt aber auch Karten, insbesondere Referenzmodelle, die mit geschlossenen Konstruktionen mit Radiallüfter arbeiten. Dabei ist die Karte mehr oder weniger dicht von einem Kasten (idealerweise durch den Kühler selbst geformt) bedeckt, innerhalb dessen der Lüfter die Luft direkt über die Slotblende aus dem Gehäuse befördert. Vorteil: Es gelangt kaum Abwärme ins Gehäuse. Bei der 1060 6GB entstehen aber auch Unterschiede durch die 9 Gbit/s-Versionen mit schnellerem Speicher. Der Aufpreis lohnt da aber wirklich nicht, die kosten knapp 400€.

      Kleiner Exkurs. Zur eigentlichen Frage: Ich habe dir ein quasi kostengleiches Modell von Palit in die Zusammenstellung gelegt. Das ist bei allen nennenswerten Händlern gerade lagernd. :)

      Bzgl. des Monitors würde ich persönlich, falls kein Kabel vorhanden, direkt ein DisplayPort-Kabel mitnehmen.
      You may ask me thrice and I still won't tell you that an OEM rig is sufficient for your needs.


    • Alles klar, ich habe mir jetzt das System bestellt. Bin schon richtig gespannt drauf und freue mich total, ich berichte dann wie gut er läuft. :) Ein DP Kabel war bei meinem Monitor mit dabei. Ich glaube aber, dass ich ihn mit HDMI angeschlossen habe. Ist das ein erheblicher Unterschied?
    • xMuffinCore schrieb:

      Ich habe noch eine Frage.. wie ist das mit 32/64 Bit? Und wie kann ich Windows 10 auf den Pc aufspielen, wenn ich eine Online Aktivierung habe?
      Architekturen. Du brauchst 64 Bit.

      Edit nicht alles gelesen: Du musst vor oder nach(ka wie das genau bei Windows läuft, mein letztes mal ist ein wenig her) den Code eingeben und dann aktiviert es sich automatisch bei bestehender Internetverbindung. Kann auch nach der Installation sein. Windows wird dich jedenfalls darüber informieren.





      und auch Nummer 3 hole ich mir noch :auspeitschen:

      7.2.17 Meine Idee wurde übernommen (Duell bug). Die Gameforge reagierte binnen weniger Stunden. Eine Server Nachricht die alle Spieler warnt. #Zauberblume :P

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von Gantarianer ()

    • xMuffinCore schrieb:

      Ich habe noch eine Frage.. wie ist das mit 32/64 Bit? Und wie kann ich Windows 10 auf den Pc aufspielen, wenn ich eine Online Aktivierung habe?
      Ich würde davon ausgehen, dass sich am prinzipiellen Vorgehen seit WinXP nicht viel geändert hat. Sprich man braucht nen Datenträger mit Win10Setup mit kompletter Basisversion oder ein "Windows10 Download- und Installationsmanager". Wirst Du sicher über den alten PC noch beschaffen können. Direkt bei Microsoft.

      Frühere Windows-Versionen wurden einfach installiert und starteten als "30-Tage-Testversion". Innerhalb dieser Zeit musste man seinen Aktivierungscode eingeben und das war' s schon.

      Egal welche Art Installationsmanager Du nutzen wirst... mit Sicherheit wirst Du an der richtigen Stelle nach dem Aktivierungscode gefragt.
      _______
      Was erwartet der Spieler von "Free to play"? Geld ausgeben freiwillig, in fairem Maße Vorankommen auch ohne bei entsprechendem Zeitinvestment. Dabei noch Spielspaß in einem rundum ansprechenden System.

      Woran erkranken die meisten "F2P-Spiele irgendwann? Am fehlenden Gleichgewicht basierend auf der "F2P-Grundregel":

      Je gieriger die Betreiber, desto geiziger die Spieler. --> Ein offensichtlich gieriger werdender Betreiber verliert immer mehr Spieler.
    • Fast alles ist bereits gesagt. Ja, 64 Bit ist die Option der Wahl. 32 Bit ist mittlerweile eine Legacy-Option für veraltete Systeme und Geräte. Ohne 64 Bit nicht nativ mehr als 4GB Arbeitsspeicher und auch keine 64 Bit-Anwendungen. Da mittlerweile viele Spiele direkt nur noch als 64 Bit-Anwendungen vertrieben werden, wäre das recht blöd. :P

      Du kannst dir ein passendes Windows 10-Image direkt bei Microsoft herunterladen. Dieses kannt du dann wahlweise auf eine DVD brennen oder auf einen USB-Stick aufspielen. Microsoft liefert dafür eigene Tools, die nur leider erbärmlich schlecht funktionieren, es gibt aber auch kostenfreie Lösungen im Netz. Rufus z.B. oder unetbootin. Jede Software, die ein Image auf eine bootfähige Partition ziehen kann, ist dafür geeignet. Der USB-Stick sollte auch dein Mittel der Wahl sein, DVDs sind nämlich schrecklich langsamer. Da ist sogar der Tchibo-USB-Stick besser geeignet. Außerdem kann man die beliebig oft wiederbeschreiben.

      Die Aktivierung wird am Ende des Installationsvorganges angegangen. Du kannst dort entweder einen Registrierungsschlüssel eingeben oder die Option wählen, dass du Windows später aktivieren möchtest. Dann fängt die 30 Tage-Testversion an und Windows wird unterdes recht bald versuchen, nach Hause zu telefonieren, um zu prüfen, ob dein Rechner aktiviert werden kann. Normalerweise funktioniert das recht gut. Beachte, dass du schon vorher alle Daten vom alten System ziehen oder selbiges vom Netz nehmen solltest (Ethernetkabel oder WLAN-Stick ziehen, vorzugsweise). Wenn beide Systeme ihren Aktivierungsstand zuhause melden, wird nämlich der Schlüssel gesperrt. :P

      Viel mehr gibt es nicht zu beachten. Windows solltest du natürlich im Installationsvorgang auf der SSD (Das Laufwerk mit ~250 GB Speicher) installieren, ansonsten ist das Ding ziemlich für die Katz. Die Festplatte kannst du direkt auch mitpartitionieren, wie du lustig bist.
      You may ask me thrice and I still won't tell you that an OEM rig is sufficient for your needs.